Test Half-Life: Der erste Test auf spieletipps

von Thorsten Rühl (10. November 1998)

Nachdem die US-Version des Ego-Shooters Half-Life bei uns auf dem Index gelandet ist (wie auch schon Doom oder Unreal Tournament), wurde von Valve eine entschärfte Version für den deutschen Markt entwickelt. Wie sich Half-Life spielt, kannst Du in unserem Review nachlesen!

Der Anfang: In Half-Life beginnt das Spiel nicht mit einer Hauptfigur incl. Waffe in einem kleinen Raum, und hinter der ersten Tür findest Du auch noch keine Gegner. Stattdessen setzt Half Life (wie auch der direkte Nachfolger Half-Life 2) auf eine Mischung aus 3D-Action mit einigen Adventure-Elementen. Am Anfang des Spiels steht der Spieler in einer Gondel und wird durch eine riesige unterirdische Forschungsstation zu seinem Arbeitsplatz gefahren. Aus dem Lautsprecher spricht eine weibliche Stimme (nicht zu verwechseln mit Cortana aus Halo), um Dich auf Deinen Arbeitstag vorzubereiten. Während der Fahrt siehst Du viele Räume, durch die Du Dich später kämpfen musst.

Nach einiger Zeit stoppt die Gondel, ein Wachmann bringt Dich durch einen Sicherheitstrakt zu Deinem Arbeitsplatz. Hier erfährst Du Deinen Namen, er lautet Gordon Freeman. Aber Du erfährst noch viel mehr: Scheinbar gab es einige Probleme bei diversen Experimenten, die in der Abteilung für anormale Stoffe durchgeführt wurden. Deine Mitarbeiter unterhalten sich ständig über die Vorkommnisse, auch Du kannst mit den Mitarbeitern reden. Im Laufe des Arbeitstags musst Du an einem Experiment mitarbeiten, bei dem es zu einer Katastrophe kommt: Durch eine Explosion öffnet sich ein Dimensionstor, durch welches Aliens in die Black-Mesa-Forschungsstation kommen.

Das Spiel: Jetzt gilt es, Dein Leben zu retten und unversehrt aus den Labors zu kommen. Daran hindern Dich nicht nur die Aliens, auch umstürzende Regalreihen, abstürzende Aufzüge und Laserwaffen, die nicht mehr richtig funktionieren, machen Dir das Leben nicht einfach. Half-Life ist ein sehr abwechslungsreiches Spiel, manchmal ist knallharte Action angesagt, ein anderes Mal musst Du Puzzles lösen, um weiterzukommen. Die Action-Sequenzen ähneln den späteren Call of Duty-Spielen, da sie sehr linear ablaufen und trotzdem sehr unterhalten.

Während dem Spiel wird man häufig überrascht, so bricht beispielsweise der Boden ein, ein Alien beamt sich direkt vor den Spieler oder springt aus dem Lüftungsschacht direkt auf dessen Kopf.

Weiter mit:

Tags: Science-Fiction   Singleplayer  

Kommentare anzeigen

I am Setsuna: Die Hoffnung auf eine ganz große Liebe

I am Setsuna: Die Hoffnung auf eine ganz große Liebe

Mit I am Setsuna wagt Hersteller Square Enix einen ganz weiten Sprung in die Vergangenheit. Das klassische Rollenspiel (...) mehr

Weitere Artikel

Wer ist eigentlich? #162: Der Shadow Broker aus Mass Effect

Wer ist eigentlich? #162: Der Shadow Broker aus Mass Effect

Der Shadow Broker handelt mit Informationen. Er kennt daher alle noch so schmutzigen Geheimnisse der kompletten Galaxie (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Half-Life (Übersicht)