Diese 5 Videospielhelden sind mal einfach nur potthässlich

Werft ihr einen Blick auf die bekanntesten Spiele der vergangenen Jahre, entsteht schnell der Eindruck, die Hauptfiguren müssten generell so aussehen, als würden sie sich außerhalb ihrer Spiel-Abenteuer ihr Brot mit Model-Jobs verdienen. Bei den Damen zählen vor allem in japanischen Spielen gigantische Oberweiten, die sogar über eine eigene "Bounce"-Physik verfügen. Klarerweise sind Beinlängen von unter 1,2 Metern nicht gerne gesehen und die Gesichter bestehen ausschließlich aus delikaten Bestandteilen, um die sich jedes Modemagazin reißen würde. Paradebeispiel: Bayonetta. Der Umstand, dass ihre enganliegende Kleidung aus ihrer magischen Haarpracht besteht, fällt da nur noch nebenbei ins Gewicht.

Bei den Herren hingegen zählt nur eine Statur, die Marmorstatuen aus der Renaissance gleicht. Massive Schultern, mächtige Arme, breite Brust. Und dazu natürlich noch ein Antlitz, das sich gerne an realen Vorbildern orientiert. Commander Shepard aus Mass Effect und Desmond Miles aus Assassin's Creed lassen grüßen ... Oder aber die Charaktere erhalten gleich die Testosteron-Überladung schlechthin und es kommt dabei eine Kampfmaschine wie Marcus Fenix aus Gears of War 3 heraus.

Frage: Müssen Helden tatsächlich auch immer wie makellose Helden aussehen? Was ist mit den Gesichtern von der Straße? Was ist mit den Deadpools der Videospiele? Was ist mit den Figuren, zu denen Mutter Natur mal einfach nur grausam war? Sind sie weniger Helden, nur weil sie in einschlägigen Wettbewerben heute kein Foto bekommen würden?

Wir sagen: Schwachsinn! Daher brechen wir hier eine Lanze für fünf Helden aus Videospielen, die so hässlich sind, dass nur ihre Mutter sie lieben könnte. Trotzdem sind sie Helden. Wenn ihr noch weitere Figuren kennt, die einfach nur pottenhässlich sind, sich aber in eure Herzen gespielt haben, lasst es die anderen Leser und uns in den Kommentaren wissen!