Charakter skillen (Tales of Xillia 2)

Hallo Community,
ich hatte bei Tales of Xillia (Teil 1) weniger Probleme mit dem skilen der einzelnen Charaktere.
Ich wusste auch welchem Charakter ich was am besten ausrüste.
Aber beim zweitem teil habe ich so meine Probleme.
Was soll ich bei wem skillen? Das ist etwas kompliziert. Die Elemente haben sowohl Arte mit dem
Element als auch ein bestimmtes Attribut welches man verbessert.
Also welches ist für wen besser? Das hab ich noch nicht raus. :S
Wäre gut wenn ihr mir helfen könntet oder eine Seite habt wo das detailiert steht?
Grüße
SoulSamuraiZ

Frage gestellt am 22. Oktober 2014 um 23:30 von SoulSamuraiZ

22 Antworten

Im Endeffekt wird man für jeden alles haben.
Ich würde gerade für Charaktere, die sehr vielfältig sind (Ludger, Muzét) darauf achten, dass sie bei ihren Elementen relativ gleich auf sind. Ludger hat ja schließlich sehr viele verschiedene Waffen. Er hat besonders Feuer und Erd-Artes beim Hammer, besonders Wasser und Wind-Artes bei den Pistolen und eher elementloses bei den Schwertern.
Also würde ich bei ihm aufjedenfall öfter Wechseln, sodass für alles gesorgt ist.
Bei Muzét ist es ja sehr extrem. Sie hat ja Erd-, Wasser-, Feuer-, Wind-, Blitz-, Dunkelheit-Artes. Sie ist also sehr vielfältig und brauch demnach auch jedes Element (bei Licht lernt sie ihre Heilungsküsse).
_
Bei anderen Charakteren würde ich schon eher fokussieren:
Rowen sollte man vorallem auf Erde und Wasser stellen, aber aufjedenfall auch schon früh die Wind und Feuerzauber erlernen (die brauchen ja kaum Punkte).
_
Bei Elize sollte man zwischen Dunkelheit, Licht und Wasser oft wechseln, aber aufjedenfall bei Wind und Feuer 3180 haben. (Durch Feuer und Wind kriegt sie Wiederbelebung, Krankenschwester und Teepo Meister 3)
_
Bei Alvin sollte man besonders Wert auf Feuer und Erde legen, da viele seiner Skills eben diese Elemente beherrbergen.
_
Bei Leia kommts drauf an. Will man eher eine Schadens-Leia sollte man auf Licht, Erde, Wasser setzen. Wenn man eher eine Buff-Leia will, sollte man auf Dunkelheit, Feuer und Wind setzen.
_
Milla ist allerdings auch sehr vielfältig, sollte aber vorallem auf Licht, Feuer und Wind trainiert werden.
_
Bei Jyde und Gaius kann ich dir nicht helfen. Die nutze ich zu selten.
Insgesamt muss ich aber sagen:
Wenn ein Charakter bei einem Element schon über 10.000 Punkte hat, aber bei den anderen weniger als 6.000, würde ich erst die anderen Elemente nachbessern, als die Elemente mit 10.000 zu meistern. Ich würde da mindestens bis 6.920 nachbessern.

Antwort #1, 23. Oktober 2014 um 00:30 von Alneon

@Alneon Wie zur Hölle kann man Jude und Gaius nicht mögen? >.< Ich hab NUR die beiden gespielt ^^
OT: Bei Gaius sollte man sich zunächst auf Feuer konzentrieren (für seine wichtigsten Skills)
Bei Jude ist es n bisschen komplizierter... Eigentlich ne Mischung aus allen...Wenn du ihn selber spielst sind zb. erstmal die Artes interessant. Seine besten sind (achtung eng. Namen) Palm Strike (Licht), Frost Breaker (Wasser/Erde) und Blunt Fang (Wind/Dunkel)... also sehr verteilt.

Antwort #2, 23. Oktober 2014 um 23:30 von SeveringWind

Wer sagt, dass ich die beiden nicht mag? Ich find Gaius richtig gut! (Wobei ich seine Link-Fähigkeit nie so genau verstanden hab. xD Aber ich hab bei ihm und eben bei Jyde nie wirklich auf die Elemente geschaut. Und später als ich Gaius öfter benutzt hab, war er eh schon ausgeskillt.

Antwort #3, 23. Oktober 2014 um 23:46 von Alneon

Dieses Video zu Tales of Xillia 2 schon gesehen?
Gaius Link-Fahigkeit ist... ziemlich lame -.- wenn der Gegner den Spieler mehrmals trifft dann blockt Gaius die Attacken und gibt einem ein paar Buffs (weniger Tp-verbrauch und einen Weakness-Hit).
Da gibt es wirklich wesentlich nützlichere Link-Partner ^^ Aber wenn man ihn selber spielt ist er mit seinem Konter und den starken Artes einer der besseren Charas.

Antwort #4, 24. Oktober 2014 um 00:02 von SeveringWind

1. Es ist im grunde ziemlich egal wie genau du da wem levelst. Das System ist keine hohe Wissenschaft und da gibt es nichts zu berücksichtigen. Diesen Schluss zieht man schon daraus, dass jeder Extraktor sich nicht genau an seinem Element hält und sogar dem Nachbar Element unter die Arme greift. Zudem gibt es auch nach paar Fähigkeiten nichts mehr zu saugen und man erhält nur noch Upgrades.
Power up schön und gut, aber in einem Tales of geht es drum eine vielzahl an Artes/Fertigkeiten zu besitzem um im Vorteil zu liegen UND Flexibilität zu haben. Vor allem in Xillia 2, mit dem Power Treffer Feature. Wenn man da nicht das richtige Element parat hat, dann steht man da blöd da. Auch während der Gegner taumelt braucht man Artes mit verschiedenen Elementen um mehr Schaden anzurichten. Was du also tun solltest: den Extraktor nehmen der imo. die meisten Fähigkeiten bietet.
Und zu Gaius Link Fertigkeit: Er hat keine :P Der Block wird von jedem x-beliebigen Charakter ausgeführt, sobald der Spieler zu viel kassiert.

Antwort #5, 24. Oktober 2014 um 04:58 von FinalFantasyBlade

@FinalFantasyBlade Auch wenn dieses furchtbare Skillsystem kaum Wahl bietet ist es aber schon wichtig dass man bei einigen Charakteren bestimmte Artes und Skills früher haben will. Um nochmal zu meinen Lieblingscharaktern zurückzukommen... Gaius kriegt mit dem Feuer Extractor Skills die seinen Konter und seine Combos stärken, was den Kern seines Gameplays doch stark beeinflusst und bei Jude sollte man sich auch darauf konzentrieren früh seine besten Artes zu kriegen da, Power-Combos hin oder her, Frost Breaker zb. viel nützlicher ist als Sun Spark.
Es reicht völlig wenn man sich beim Skillen auf die Artes/Skills die man will konzentriert und einfach zwischendurch einen Extractor der nebenbei noch 1-2 andere Elemente levelt ausrüstet. Starke Element-Combos sind sowieso erst später im Spiel nötig und bis dahin hat man sowieso Power-charge 3 und genügend Elementartes.
Und Gaius HAT eine Link-Fahigkeit verdammtnochmal >.< Es kann zwar jeder Link-Partner blocken aber nur Gaius gibt die Buffs... und einer dieser Buffs ist ein gratis Powertreffer für deine Ach-so-wichtigen Elementcombos ^^

Antwort #6, 24. Oktober 2014 um 14:55 von SeveringWind

Nein, im Grunde ist es so ziemlich egal was du wie früh kriegst. Es gilt: Gegnerschwäche ausnutzen > taumeln lassen > rechtzeitig andere Artes anwenden. Wer das raffiniert mit Machtladung kombiniert, kriegt auch ohne die besten Artes ein Gegner klein. Nein, sogar viel einfacher. Es geht also drum, so viele verschiedene Fähigkeiten wie möglich zu haben und Flexibilität zu zeigen.

Antwort #7, 24. Oktober 2014 um 15:44 von FinalFantasyBlade

Ich denke aber kaum, dass meine Worte allein ausdrücklich genug gewesen sind. Hier ist mal ein Beispiel, wie einfach doch ein Kampf sein kann, wenn man Flexibilität zeigt:

Antwort #8, 24. Oktober 2014 um 15:48 von FinalFantasyBlade

1) das Video ist von goldenclip und du kannst es dir nichtmal im Traum vorstellen an seine skills ranzukommen.
-
2) Normale Gegner gehen auch ohne deine "raffinierte" Taktik schnell klein, mit guten Artes sogar wesentlich schneller. Gaius' Calamity Stance und Judes Blunt Fang machen beide genug Damage um jeden Gegner in 1-2 Hits zu töten UND haben eine hohe Instant-Kill Chance.
Also bleiben noch Bosse... für die sind gute Weakness-Combos zwar nützlich aber trotzdem kein Argument dafür sich nur darauf zu konzentrieren schnell so viele verschiedene Element Artes wie möglich zu sammeln. Man kriegt normalerweise genug Artes indem man, wie schon erwähnt, Extraktoren die neben dem Gesuchten auch 1-2 andere Elemente leveln ausrüstet. Die beiden Charaktere die die Weakness-Combos voll ausnutzen können (Ludger und Milla) kriegen sowieso schon sehr früh Artes für alle Elemente.
-
3) Das ganze Weakness System hat kaum was mit "Flexibilität" zu tun. Flexibel wäre es wenn man gute Artes für alle Kampsituationen parat hat und seinen Kampfstil an den Gegner anpassen muss (was hier bei einigen Charakteren ja fast schon funktioniert) und nicht "Schwäche treffen > Element-Artes spammen > ? > Profit "

Antwort #9, 24. Oktober 2014 um 16:16 von SeveringWind

1. Yo, Goldenclip ist ja auch Gott persönlich *facepalm*. Mit etwas Übung schafft das JEDER! Es ist kein vom Feenstaub gesegnetes Talent dafür nötig. Ja, an seine Skills kann man nicht rankommen, weil man einfach mal sein eigenes hat :P Denn auch ich gehe immer so vor, benutze aber verschiedene Combies.
2. 1-2 Hits? Selbst auf Level 200 kriegt man keine Bosse mit ein Paar Hits klein. Wie auch immer: wenn du gern mit paar Ulties spamen willst, hält dich davon ja keiner ab. Aber es macht 1. mehr Spaß wenn man so wie Clip vorgeht und 2. wirft man seine TP nicht vom Fenster! Die Arkan Artes schlucken um die 50 TP weg, was im ersten Durchgang sehr problematisch werden kann. Dabei kann man allein mit einem kostengünstigerem Artes den gleichen Schaden machen, wenn man die Powertreffer und Prozentfenster mit einbezieht. Denn vor allem Gegner wie Victor kann man schwer ohne klein kriegen. Starke Artes hin oder her, wenn dir mal die TP ausgeht gibt es eine nette Zielscheibe für Victor.
3. Es hat mit Flexibilität sehr viel zu tun. Denn die rechtzeitige Nutzen des richtigen Artes, sparen der TP und beachten der Schwäche des Gegners muss alles mit einbezogen werden. Man kann gern den Gegner mit nur einem einzelnen Arte spamen, aber letztlich ist das auch nur im zweiten Gameplay gut, wo man mit dem EXP Boost sehr OP ist

Antwort #10, 24. Oktober 2014 um 16:35 von FinalFantasyBlade

1) Ich sag nicht dass man das mit ein bisschen Übung nicht schafft, ich sag nur dass Clip das schon seit Jahren macht und was Combos angeht ist er hier im Westen nunmal einer der Besten. Die normalen Weakness-hit > Element spam etc. "Combos" die die meisten normalen Spieler können sind da nicht wirklich vergleichbar.
-
2) Wenn du meinen Post gelesen hättest wüsstest du dass ich speziell auf normale Gegner, also random encounters, angespielt habe. Und wenn man die in 1-2 Hits tötet kriegt man durch TP-Gain und andere TP-Skills/Equipment auch keine Probleme. Nicht dass die Artes viel verbrauchen würden... oder Arkan-Artes sind... Calamity Stance kostet nur 16 TP und tötet oft ganze Gruppen von Gegnern. Das Blunt Fang teuer ist geb ich dir gerne aber Jude kommt mit Palm Strike (6 TP) und Frost Breaker (8 TP) gut aus und fast alle Charas haben 1-2 so gute/billige Artes ie man gut in ne normale Angriffskette reinwerfen kann.
Für Bosse ist das natürlich ein anderes Thema aber bis man zu den Bossen kommt die einem wirklich Schwierigkeiten bereiten können (wie zb. Victor) hat man mit meiner Methode genug Artes (nicht dass irgendeiner der Bosse besonders schwer war)
-
3) Das was du meinst hat mit Timing und Strategie was zu tun, aber nicht mit Flexibilität.
-
4) Blade, ich will doch niemandem vorschreiben "spam nur starke Artes" oder "levele NUR dieses Element". Es sind nur generell gute Hinweise. Es ist nunmal deine Meinung dass Weakness-Combos der Kern des Spiels sind und ich meine das sie kaum skill brauchen und Combos in den alten Tales viel besser waren. Xillia 2 ist einfach genug dass man nicht min/max braucht und jeder selbst entscheiden kann wie er für seinen eigenen Spielstil am besten skillt.

Antwort #11, 24. Oktober 2014 um 17:20 von SeveringWind

1. Clip ist aber auch (wenn man seine Argumente mal betrachtet) wohl ein Japaner. Und die hängen sich nun mal jahrelang dran. Wann kam da für die Xillia 2 raus? 2012? Und wir haben den erst vor zwei Monaten hier rein gekriegt. Natürlich weiß er mehr und hat auch Umgang mit all dem. Er hat sich sogar schon mit dem Quellcode des Spiels vertraut gemacht und einen Arte frei gesetzt, den es doch überhaupt nicht im Endgame gibt. Ich hab nie gesagt, ich könnte da mit halten. Dafür hat er da einfach zu große Vorteile
2. Nun, dann hab ich das Missverstanden. Aber so dringend ist auch kein normaler Kampf. Denn die Viecher die gern mal 24/7 nen Spaziergang durch das ganze Gebiet machen, sind sehr mickrig mit EXP gefüllt. Element Erz schmeißen sie auch keinem hinter her. Man macht im Endeffekt mit Elite Monster mehr level ups (was dann auch das Gald Problem löst). Und da kommen wir wieder mal zu meiner Taktik: denn die Elite Gang ist mindestens so stark wie ein normaler Boss.
3. Timing: ja, Strategie: jein. Im Grunde zählt ja nun mal, alle mögliche Artes zur richtigen Zeit anzuwenden und den Gegner länger taumeln zu lassen. Man bleibt somit nicht bei den Standard 3 - 4 Artes stehen, man nutzt mehr. Und genau das bedeutet nun mal Flexibilität: für alle Aspekte offen sein. Alle Artes betrachten, Vorteile und Nachteile betrachten etc. Denn wenn man dann beispielsweise mit einem Arte angreift - wie Blutroter Zorn - der dich samt Gegner nach oben schleudert, dann bleibt dir nur noch handvoll von Artes übrig, die man auch in der Luft nutzen kann. Und all solche Sachen auch in Betracht zu ziehen erforder Flexibilität.
4. Auch ich schreibe keinem was vor, aber es ist nun mal Tatsache, dass der Taumel Feature einem viel voran bringt. Nicht nur in nem Solo Remix, sondern auch bei Partnerangriffe, Verbundene Artes etc. Denn das Spiel wird (mit all den Splitterdimensionen und Elitemonster) von Bossen dominiert, die nun mal mehr als nur paar KP haben und sich nicht durch einzelne Artes besiegen lassen. Klar, die guten Artes sind selbstverständlich auch wichtig, denn die sind in meinem (genauer gesagt Clip's) Taktik nun mal die Speerspitze und machen - wenn man sie zum richtigen Zeit einsetzt - auch den meisten Schaden.

Antwort #12, 24. Oktober 2014 um 23:22 von FinalFantasyBlade

Also ich persönlich hatte mit den Elite Monstern nie Probleme... auch nicht beim ersten Durchspielen als ich noch kaum Elementcombos benutzt habe.
Meiner (und anscheinend auch deiner) Meinung nach ist der beste Weg das Spiel durchzuspielen die Elite Monster zu töten damit man sich mit den Schulden und den restlichen random encountern nicht rumschlagen muss und schnell ins Postgame kommt ^^ und im Postgame sind Sachen wie Elementfarming kaum ein Thema.
-
Vielleicht hab nur ich persönlich das Problem aber ich finde Weakness combos unglaublich langweillig... in den alten Tales hatten Bosse mehr Spaß gemacht und man konnte Combos machen ohne eine Mechanik in der das Spiel einem ne gratis combo gibt wenn man einmal einen Schwachpunkt trifft. Ich werde klassische "Attack x 3 > Sword Rain > L. Tiger Blade > Raining Tiger Blade" Combos immer "triff den Schwachpunkt > spam element-Artes" vorziehen.
-
Ich finde deswegen das, gerade wenn man sich hauptsächlich auf die Bosse konzentriert, es vielmehr Spaß macht und nicht umbedingt weniger effektiv ist die Bosse normal zu bekämpfen, aber auch das alles ist persönliche Meinung. Wenn für dich Weakness-Combos genug sind ist das zwar ganz schön aber, wie schon erwähnt, das Spiel ist einfach genug dass man spielen kann wie man will und trozdem keine Probleme mit Bossen haben muss.

Antwort #13, 24. Oktober 2014 um 23:56 von SeveringWind

Muss wohl Symphonia damit gemeint sein? Nun, hab Symphonia noch nicht angefangen, aber es war für die Fans im westen ihr erstes Tales of. Ist selbstverständlich dass man das vermisst. Vor allem wenn eine Serie wie Tales of sich mit jedem Teil Schritt für Schritt verändert.

Antwort #14, 25. Oktober 2014 um 22:01 von FinalFantasyBlade

Die Combo war aus Innocence ^^"
Ich bin kein allzugroßer Symphonia-Fan, was Tales angeht sind Abyss und Phantasia immernoch die Besten.
-
Gameplaymäßig sind Phantasia, Abyss, Innocence oder Symphonia die "klassischen" Tales-Kampfsystem Beispiele. Aber auch Games mit stark abweichenden Systemen wie Destiny oder Graces sind alle unendlich besser als Xillia/Xillia 2 (will damit natürlich nicht sagen dass die Xillia-Games schlecht sind... nur halt nicht ganz so gut wie die anderen).
-
Ich "vermisse" die alten Tales nicht umbedingt, es ist klar das sich die Serie mit der Zeit ändert und ich bin immer offen für neue Versuche (Graces Kampfsystem war zb. ganz anders als die alten Tales und es ist trozdem eines meiner Lieblingsgames) ist halt nur so das ich Xillia/X2 etwas schwächer finde.

Antwort #15, 25. Oktober 2014 um 22:27 von SeveringWind

@SeveringWind
Du kannst auch keine Meisterleistung von einem Spiel erwarten das mal eben für's schnelle Geld entwickelt wurde. Da wurde nicht viel Arbeit reingesteckt. Sieht man ja allein schon daran das jeder Hafen copy+paste ist und jeder andere Ort copy+paste +recolor ist.
Kampfsystem eben auch. Du kommst durchs ganze Spiel, ohne irgendwas zu kaufen. Nachdem ich Graces gespielt habe, habe ich ernsthaft den Seitenschritt in Xillia vermisst, der in Xillia 2 aber zu meiner Freude wiederkam. Nichtsdestotrotz mag ich Xillia wesentlich mehr als Graces.

Antwort #16, 25. Oktober 2014 um 22:48 von Alneon

@Alneon
Graces ist nunmal so ein Fall wo ich gerne zugebe dass das Spiel viele, viele Probleme hat aber ich persönlich das Kampfsytem so gut fand das ich es trotzdem liebe ^^ Ist aber vorallem hier wirklich Geschmackssache.
-
Und das die Xillia Games für schnelles Geld rausgeworfen wurden ist leider eine traurige Realität. Xillia 1 wurde schnell aus der Tür getreten um es rechtzeitig für das 15. Jubiläum ferigzuhaben und von Xillia 2 will ich garnichterst anfangen. Ist eigentlich schade da beide Spiele wirklich Potential hatten.

Antwort #17, 25. Oktober 2014 um 23:02 von SeveringWind

Ich stimme dir zu das das Kampfsystem in Graces besser ist, aber charaktertechnisch fand ich Xillia um Meilen besser. Ich hab Graces abgebrochen, weil mich die Charaktere so derbe aufgeregt haben... ging gar nicht... irgendwann werd ich's vielleicht mal fertig spielen, aber das dauert bestimmt noch.

Antwort #18, 26. Oktober 2014 um 00:21 von Alneon

ja... ^^" der Charme und Witz des Spiels ist haupsächlich in den Skits, aber die Story ist einfach furchtbar. Ich finde es lohnt sich trozdem fürs Gameplay und Artdesign.

Antwort #19, 26. Oktober 2014 um 00:28 von SeveringWind

Ich persönlich fand Graces nicht so toll. Gameplay sehr schön, Charaktere auch sehr gut, aber die Story + die unglaublich lange Spielzeit... boah! Es zog sich dafür, dass es nicht sehr prickelnd in punkto Story war, zu lang. Und dabei zähle ich nicht mal die Erweiterung mit (hab damit nie angefangen)
- (Fange nun auch damit an, meine Sätze so zu trennen. Vielen Dank für den Aufwand, Spieletipps!)
Zu Xillia: sehr traurig, aber das was ihr hier sagt könnte durchaus der Realität entsprechen. Dabei hat Xillia 2 mal endlich eine erwachsen Story, machte bei Momente wie Kapitel 12 und das schlechte Ende richtig Gänsehaut und hatte nichts klischeehaftes an sich (sorry, aber "Freundschaft siegt" ist in unsere Zeit ziemlich überholt. Daher mag ich die Graces f Story nicht). Aber da fehlen einfach wichtige Sachen: idyllische Locations, richtige Dungeon Rätsel (keine Kisten Schieberei), Item Kreation etc.
-
Aber trotzdem ist und bleibt Xillia 2 mein lieblings Tales of (da werden mich so einige für betrunken halten ^^). Liegt jetzt größtenteils daran, dass die Story und all die Menge Features einem FF Fan mehr zusagen. Ich hab Tales of nie vom Wurzel her begonnen und werde daher immer eine andere Meinung haben. Zum einem, weil wie gesagt das Gesamtpaket von Xillia 2 mehr zusagt, und zum anderen kann ich diese ständige "neu ist gleich schlecht" Masche nicht mitmachen.

Antwort #20, 26. Oktober 2014 um 00:48 von FinalFantasyBlade

Oh ja weil FF Fans wirklich hohe Standarts haben *hust*13Triologie*hüstelschnief* jk ^^
-
und wer hat gesagt das neu schlecht ist?

Antwort #21, 26. Oktober 2014 um 00:53 von SeveringWind

xD Hab ja vom ersten Teil an angefangen. Aber auch 13 liebe ich sehr ^^ Was das neu gleich schlecht betrifft: Sequels sind heute immer wieder *quote* "nicht das was der Vorgänger war. Die goldene Arcade Zeit haben wir bereits hinter uns".
-
Resident Evil, DmC, Silent Hill, Ridge Racer, Command & Conquer und bereits angesprochen: Final Fantasy. Alles was früher als Perle angesehen wurde, hat jetzt einen Nachfolger der immer und immer wieder ins Kritik gerät. Die heutigen RPG Kracher werden auch NIE ohne einen direkten Vergleich mit 13 beurteilt. Das find ich ziemlich traurig, denn das beweist nur wieder einmal, dass den lieben Kritikern mal sehr schnell die Aussagekraft verloren geht. Und wenn man auch mal den Aspekt betrachtet, dass so manche Magazin Autoren "versehentlich" Bilder auf die Seiten drucken, die rein gar nichts mit FF13 zutun haben ~ oder nur das wiedergeben was Square Enix in einem Interview behauptet hat. Dann kommt man auch ganz schnell zu der Schlussfolgerung, dass Onkelschen Google die Stütze des Kritiks ist. Letztlich verkauft es sich wie warmes Brötchen, denn entweder wird ohne wenn und aber zugestimmt weil man es selber hasst, oder hat selber nicht viel reingeschnuppert und stimmt dem zu

Antwort #22, 26. Oktober 2014 um 01:18 von FinalFantasyBlade

zurück zur 'Fragen & Antworten'-Übersicht: Tales of Xillia 2

Tales of Xillia 2

Tales of Xillia 2 spieletipps meint: Eine unterhaltsame Fortsetzung, die vor allem wegen des stummen und langweiligen Protagonisten nicht ganz mit dem Vorgänger mithält. Artikel lesen
79
Die Katze im Sack kaufen: Vorbestellungshorror in all seinen Facetten

Die Katze im Sack kaufen: Vorbestellungshorror in all seinen Facetten

Endlich ist er da, der Tag an dem Spiel XY erscheint. Als braver Vorbesteller müsst ihr euch jetzt um nichts mehr (...) mehr

Weitere Artikel

Chernobyl VR Project: Für PlayStation VR angekündigt

Chernobyl VR Project: Für PlayStation VR angekündigt

Entwicklerstudio The Farm 51 verspricht euch mit dem Chernobyl VR Project eine interaktive Reise durch die verwüst (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Tales of Xillia 2 (Übersicht)