Betrayer

meint:
Ein gruseliges Abenteuer im Jahr 1604, das von ehemaligen Entwicklern von Fear und No One Lives Forever stammt.

Neue Videos

Bilder

Alle Bilder

Beschreibung

"Betrayer" versetzt euch ins unberührte und wilde Amerika vor seiner Kolonialisierung. Durch Hinweise, welche beispielsweise in Form von Grabsteinen, Notizen oder Artefakten über die gesamte Spielwelt verteilt sind, erfahrt ihr nach und nach von den Geschehnissen um eine verlassene britische Siedlung.

Neben dem schlichten Design in schwarz-weiß mit roten Akzenten, welches eine unheimlich dichte Atmosphäre erzeugt, bietet "Betrayer" aber auch beim Gameplay einige interessante Ansätze. Besonders gelungen: Nachts werdet ihr mit den Geistern der untoten Konquistadoren konfrontiert, welche ihr tagsüber auf eurer Reise getötet habt.

Meinungen

49

1 Bewertungen

91 - 99
(0)
81 - 90
(0)
71 - 80
(0)
51 - 70
(0)
1 - 50
(1)

Detailbewertung

Grafik: starstarstarstarstar 3.0
Sound: starstarstarstarstar 1.0
Steuerung: starstarstarstarstar 4.0
Atmosphäre: starstarstarstarstar 2.0
Jetzt eigene Meinung abgeben 1 Meinung Insgesamt

49

Ghostarrest21

09. Januar 2017PC: Witziger Zeitvertreib mit verlorenen Horror

Von (6):

Betrayer ist mehr oder minder ein Horrorgame, was allerdings nur so heißt, weil man Betrayer in irgendein Genre stecken musste.

Anfangs ist man etwas von der Grafik beeindruckt, wenn man den geringen Preis bedenkt. Man kann es mit dem Terrain von The Forest vergleichen, na ja, zumindest bis man den ersten Gegner trifft.
Die graphische Gestaltung der Gegner/Geister/Skelette hätte echt besser sein können.

Das Spiel wirft von Anfang an Fragen auf, Storymässig natürlich. Man arbeitet sich durch die Insel auf der Suche nach Antworten. Allerdings nervt es etwas, dass die NPCs nicht sprechen, quasi wurde sich hier die Synchro geschenkt. Die Story wird schnell eintönig, da man doch irgendwie immer das selbe tut, auch wenn die Verhältnisse und Situationen immer anders sind. Horror selbst, gibt es in diesem Spiel nicht, zumindest meiner Ansicht nach.

Was das Gameplay angeht, ist es etwas ungewohnt nur Fernkampfwaffen zu verwenden.(Abgesehen von diesem "Call of Duty Knife") Es gibt zwar auch Wurfäxte und Sprengsätze, die aber sehr OP sind.

Im Grossen und Ganzen ist es recht unterhaltsam, aber nichts was länger als 2 Stunden Spaß macht, oder der absolute Renner werden könnte.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
Betrayer (Übersicht)