Neue Artikel

Neue Tipps und Cheats

  1. Komplettlösung
  2. Tipps und Tricks

Bilder

Alle Bilder

Beschreibung

Mitten in England steht das uralte Schloss Black Mirror, das voller Geheimnisse ist. Auch der Tod von William Gordon gehört zu diesen Geheimnissen des Schlosses. Er soll aus seinem Turmfenster gesprungen und auf den Zacken des Schlosszaunes gestürzt sein. Selbstmord?

Nach zwölf Jahren kehrt der Enkel Samuel Gordon in das Schloss zurück, um dem Begräbnis seines Onkels beizuwohnen und um den angeblichen Selbstmord seines Onkels aufzuklären. Er ist der einzige, der an einen Mord glaubt und macht sich darum auf den Weg die Wahrheit herauszufinden. Auf dem Weg zur Wahrheit stößt Samuel auf Mord, Intrigen und dunkle Geheimnissen.

Black Mirror überragt mit seinen Grafiken: ob Regen, Sturm oder Nebel, die Effekte wirken realistisch und sorgen für die entsprechende Atmosphäre. Selbst die düsteren Schauplätze erwecken den Eindruck mitten in der Szene zu sein. Diese Spiel wird nicht durch Action spannend, sondern durch die logischen Rätsel, die in jeder Handlung eingearbeitet wurden und die mit viel Verstand gelöst werden müssen. In den Handlungen des Spiels werden Gegenstände gesammelt, die entweder Infos enthalten oder die man einsetzen kann, um die Geheimnis zu lüften.

Durch die 120 Locations, die einzeln begehbar sind, wie z.B. die alte Kirche Warmhill und die Gruft, wird das Spielvergnügen noch spannender und mitreißender.

Das Ziel des Spiels ist es das komplette Geheimnis von Black Mirror zu lüften und somit auch den angeblichen Selbstmord von William Gordon aufzuklären.

Systemanforderungen

PII 400 CPU; 128MB RAM; 12fach CD- bzw. DVD-ROM-Laufwerk

Meinungen

86

47 Bewertungen

91 - 99
(19)
81 - 90
(19)
71 - 80
(5)
51 - 70
(2)
1 - 50
(2)

Detailbewertung

Grafik: starstarstarstarstar 3.3
Sound: starstarstarstarstar 4.2
Steuerung: starstarstarstarstar 4.3
Atmosphäre: starstarstarstarstar 4.7
Jetzt eigene Meinung abgeben 3 Meinungen Insgesamt

91

Merlin1

29. November 2012PC: Ein interaktiver Thriller

Von (25):

Ein Mann schreibt einen Brief an seinen Enkel, Samuel Gordon. Etwas schleicht sich die Turmmauer zu ihm hoch. Das Fenster knallt auf. Kurz darauf stürzt der Mann zum Fenster hinaus. So beginnt die Geschichte von Black Mirror, eines der besten Adventure die ich je gespielt habe.

Man tritt nun als ebendieser Enkel auf, der nach zwölf Jahren wieder Zuhause ist, im Schloss Black Mirror. Jeder denkt, es sei Selbstmord gewesen, nur wir nicht. Und somit beginnt unsere Detektiv-Arbeit. Schon bald stellt sich heraus, dass jeder in der Familie etwas zu verbergen hat. Nicht nur die Familie, jeder scheint ein Geheimnis zu haben.

Schon bald geschiehen weitere Morde, die jedoch von der Polizei als Unfälle abgestempelt werden. Selbst der Gerichtsarzt scheint Dreck am Stecken zu haben, fälscht er etwa die Autopsien? In dieser Atmosphäre spielt man die ganze Zeit, immer wieder fragt man sich, was die betreffende Person einem nun verheimlicht und wie wir ihr Geheimnis erfahren können. Die Atmosphäre ist sowieso nahezu perfekt, mit dem düsteren Setting und die Musik tut ihr übriges. Dazu kommt noch, dass Samuel von den Morden nachts träumt, und zwar bevor sie begangen werden. Was hat das bloss zu bedeuten?

Kommen wir zu den Rätseln: die sind fast immer logisch und gut lösbar bis auf ein paar echt harte Kopfnüsse. Problem dabei ist, dass Samuel erst einen Gegenstand aufnimmt, wenn er ihn braucht. Dies macht das ganze etwas umständlich, da man das Rätsel nur lösen kann, wenn man mit der bestimmten Person gesprochen hat. Allzu lange Laufwege kann man sich dank der Karte sparen.

Ein anderer Kritikpunkt sind die holzartigen Bewegungen der Charaktere und fehlende Animationen: man zeigt ein Bild, in Wahrheit streckt Samuel nur die Hand aus. Die Synchronsprecher liefern eine gute Arbeit ab, was die langen Gespräche nicht langweilig werden lässt. Denn es wird sehr viel geredet.

Fazit: Ein tolles düsteres Adventure, das mich zum Teil an die alten Hitchcock-Thriller erinnert! Ein absoluter Muss.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
Ist diese Meinung hilfreich?

83

midnight_seven

03. August 2012PC: In die Jahre gekommener Klassiker

Von (25):

Ein mysteriöser Todesfall, ein unheimliches Schloss und ein ganz großes Geheimnis.
Das alles sind die Zutaten des Point&Click Adventures "Black Mirror".

Nach einem angeblichen Selbstmord seines Großvaters kehrt der Hauptprotagonist des Abenteuers Samuel Gordon, wieder zum Schloss seiner Familie, Black Mirror, zurück. Dort angekommen stößt er auf einige Ungereimtheiten die ihn nicht an einen Selbstmord glauben lassen. Er beginnt zu recherchieren und kommt nach und nach einem düsteren Geheimnis auf die Spur.
Auf den ersten Blick, klingt diese Geschichte sicherlich nicht besonders innovativ, aber je weiter man im Spielverlauf voranschreitet offenbaren sich einem immer mehr Tücken und Verästelungen die sie von Kapitel zu Kapitel spannender werden lassen.

Die Grafik ist sichtlich nicht mehr auf der Höhe der Zeit, denn die Figuren bewegen sich hölzern und die Hintergründe wirken aufgrund mangelnder Bewegung unlebendig.
Dennoch wird bei den Hintergründen gut mit verschiedenen Farbkombinationen und Übergängen gespielt die schön anzusehen sind und zur leicht schauderhaften Atmosphäre beitragen. So sind einige Bilder die im Schloss hängen beispielsweise in einen geisterhaft grünen Ton getaucht.

Auch die Musik ist sehr gut gewählt und schafft es des öfteren einem während der rund 20 Stündigen Spielzeit, einen kleinen Schauer über den Rücken zu jagen.

Die Steuerung ist wie bei einem Point&Click Adventure üblich. Wohin man klickt bewegt sich auch die Figur. Das ist einfach und funktioniert einwandfrei.

Atmosphärisch zählt dieses Spiel definitiv zu den ganz großen. Alles passt zusammen. Die Musik, die Grafik und die Geschichte lassen einen voll in die Welt von Black Mirror eintauchen und machen einfach Spaß.
Die manchmal auftreten Puzzles passen dazu und bieten zusätzliche Abwechslung.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
Ist diese Meinung hilfreich?

90

Frostlord

30. April 2010PC: Ein tolles Adventure-Spiel!

Von (4):

Black Mirror ist einfach ein Muss für jeden Krimi-oder Adventure Fan! Das Spiel langweilt mit seiner tollen Atmosphäre und abwechslungsreichen Rätseln so gut wie nie!

Die Steuerung ist sehr einfach und ist schnell erlernt. Die Sounduntermahlung ist perfekt gesetzt. Die Charaktere im Spiel sprechen ihre Dialoge einfach nur klasse und kommen glaubwürdig rüber. Auch die Story hat viele Überraschungen...

Einziger Kritikpunkt ist teilsweise die Charakter-Figuren die für das Jahr 2004 etwas detailreicher sein könnten!

Im Großen und Ganzen ein perfektes Krimi-Abenteuer mit sehr viel Abwechslung, einer gruselig-schönen Atmosphäre und atemberaubender Story!

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
Ist diese Meinung hilfreich?

mehr

Infos

  • Publisher: Dtp
  • Genre: Adventure
  • Release:
    02.04.2004 (PC)
  • Altersfreigabe: ab 12
  • EAN: 4017244013259

Spielesammlung Black Mirror

Black Mirror-Serie


Black Mirror-Serie anzeigen

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 10: Skylanders Imaginators
Jetzt mitmachen!

Black Mirror in den Charts

Black Mirror (Übersicht)