Enslaved - Odyssey to the West

meint:
Eine wunderschöne Atmosphäre trifft auf liebenswürdige Charaktere. Kleinen Macken vergeben die Chance auf ein Meisterwerk. Test lesen

Neue Videos

Bilder

Alle Bilder

Beschreibung

Das Action-Abenteuer "Enslaved - Odyssey to the West" wird von Ninja Theory den Schöpfern von "Heavenly Sword" entwickelt. Seit 150 Jahren hat sich die Welt bis zur Unerkenntlichkeit verändert. Die Menschheit beginnt auszusterben und bösartige Maschinen übernehmen die Herrschaft. In der Rolle von "Monkey" werdet ihr von der zierlichen "Trip" begleitet. Bei ihrem Versuch zu fliehen übernimmt sie Kontrolle über das Sklaven-Stirnband von Monkey. Somit müssen sie die Reise in den Westen gemeinsam bestreiten. Aus der Dritte-Person-Perspektive kämpft ihr euch durch die Gegnermassen und nutzt eure Umgebung um weite Strecken zurückzulegen.

Meinungen

84

430 Bewertungen

91 - 99
(195)
81 - 90
(166)
71 - 80
(29)
51 - 70
(8)
1 - 50
(32)

Detailbewertung

Grafik: starstarstarstarstar 4.4
Sound: starstarstarstarstar 4.0
Steuerung: starstarstarstarstar 4.0
Atmosphäre: starstarstarstarstar 4.5
Jetzt eigene Meinung abgeben 18 Meinungen Insgesamt

91

Frankies_Testwelt

25. November 2012PS3: Ungleiches Paar

Von (57):

Im Oktober 2010 erschien, relativ unbehelligt, Enslaved - Odysee to the West. Endzeitstimmung, lange nach dem letzten großen Krieg der Menschen, herrschen Maschinen über die Erde. Nur wenige Siedlungen wehren sich noch Erfolgreich gegen die Sklavenhändler. Ihr Spielt Monkey, einen wandernden Händler und Krieger, der eigentlich nur eines im Sinn hat, sich selbst. Zusammen mit einigen anderen wird Monkey von den Sklavenhändlern gefangen, und ist eigentlich am Ende. Dann jedoch kommt es plötzlich zu einer Explosion, und eine junge Frau flüchtet. Im Durcheinander des abstürzenden Sklaventransporters kann sich Monkey dann auch befreien, hat allerdings ein böses erwachen, denn er erwacht mit einem Sklavenkopfschmuck, der ihn dazu zwingt ab sofort die Befehle der jungen Dame zu befolgen, die sich Trip nennt.

Das Spiel ist ein klassisches Abenteuerspiel im Third Person Stil. Besonders interessant ist natürlich die Mischung aus Monkey dem großen, stämmigen Krieger und Trip, der kleinen zierlichen Trip, die im Gegensatz zu Monkey mit Muskeln nicht wirklich etwas zu tun hat, es aber dafür im Köpfchen hat. Zusammen ergänzt sich Team sehr gut. Spielerisch kann Enslaved mit einem einfachen und eindringlichen Gameplay begeistern, grafisch ist Enslaved ein absoluter Top-Titel, trotz des hohen Alters ist die Endzeitstimmung perfekt eingefangen, und auch größtenteils Realistisch und nicht übertrieben. Den besonderen Reiz des Spieles machen ganz klar die bekannten Gebiete, und Kulissen aus, bei denen man teils erkennt wo man eigentlich ist. Die Menschen in dieser Zeit kennen die alten Gepflogenheiten und Gegenden nicht mehr. Die Story ist mitreißend, und entwickelt sich immer weiter, so weit bis der Spieler vor dem Hauptquartier von Pyramid, dem Sklavenhändler steht.

Ein grafisches Highlight, eine beeindruckende Stimmung, und eine sehr gute Story, kombiniert mit vielen Fragen, mitreißenden Geschichten, und einem mittlerweile unschlagbaren Preis. Enslaved ist ein Geheimtip!

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
Ist diese Meinung hilfreich?

89

Proserpina

05. Dezember 2011PS3: Ein Spiel zum Sinnieren!

Von gelöschter User:

Die Zivilisation, wie wir sie kennen, existiert nicht mehr. Lediglich Mechs, futuristische und feindselige Roboter, sind auf der Suche nach letzten Menschen in den verwahrlosten Orten. Städte sind meist vollkommen zerstört und wohin man auch sieht, entdeckt man stählerne Gebilde. All dies wirkt äußerst kalt, wenn da nicht die saftig grüne Flora wäre, die sich über die ganze Spielwelt erstreckt. Gebäude und lahmgelegte Roboter wurden von frischen Pflanzen überwuchert und so vereint Enslaved wunderbar Schöpfung und Zerstörung.

Neben der passablen Grafik ist die Mimik Trips und Monkeys äußerst gut und wirkt sehr authentisch.… Auch die Synchronsprecher gaben sich sehr viel Mühe und sorgen mit ihrer Intonation für das eine oder andere Schmunzeln.

Man hat nicht nur fünf Stunden etwas von dem Spiel und auch der DLC bietet für seinen Preis wirklich angemessenen und andauernden Spielspaß. Die Hintergrundmusik ist angenehm gestaltet, sie wirkte selten zu überspitzt oder zu dramatisch.

Das Gameplay ist flüssig und auch ist das Verteidigen Trips keine unschaffbare Prozedur, da Trip in gewisser Weise auf sich selbst achten kann und Befehle befolgt, die auch aus geraumer Entfernung gegeben werden können. Man muss im Team arbeiten; das Spiel stellt den Spieler nicht gerade vor herausragende Rätsel, ist jedoch ein willkommenes und fesselndes Abenteuer, in das man sich sofort einfühlt.

Enslaved hat seinen völlig eigenen Charme und vermittelt eine wirklich realistische Beziehung zwischen Trip und Monkey. Das für mich Besondere ist, dass es keine körperliche, dafür aber eine umso stärkere geistige Nähe in Enslaved gibt. Wenige trauen sich an die Vermittlung so einer Verbundenheit.

Die ganze Story des Spiels lädt zum Nachdenken über die Zukunft ein und meines Erachtens nach ist Enslaved ein kleines Stück Vision, das fast jeden begeistern kann!

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
1 von 2 Lesern fanden diese Meinung hilfreich. Was denkst du?

87

BlackTerror

04. Dezember 2011XBox 360: Mehr als nur einen Blick wert!

Von :

Etwas unbemerkt vom Großteil der Gamergemeinde erschien eines Tages dieses unscheinbare und dennoch großartige und liebenswerte Stück Spielesoftware. Schade, dass das Spiel nie die Aufmerksamkeit erhielt, die es verdient. Während überproduzierte Titel wie CoD sich praktisch von selbst verkaufen, versickerte Enslaved im roten Umsatzbereich. Unverständlicherweise, was jeder bestätigen kann, der es einmal selbst gespielt halt.

Was dieses Spiel so liebenswert macht, ist vor allem die schön inszenierte Story, die liebenswerten Charaktere, welche sich wirklich beeindruckend weiterentwickeln und sehr glaubhaft wirken, und nicht zuletzt die Entwickler selbst. Sie haben sich getraut, abseits des gewinnorientierten Mainstreammarktes, konsequent ein tolles Spielerlebnis zu kreieren, welches bewusst die Trends missachtet und weder Core noch Casual ist.

Wie viele vielleicht erwarten, ist es, trotz der relativ bunten Umgebung, kein Spiel für Kinder. Das Game wartet mit einer sehr erwachsenen Story auf und punktet vor allem den grandiosen Mimiken der Protagonisten. Besonders in den Gesichtern der Charaktere lässt die Grafik ihre Muskeln spielen. Auch die Umgebung sieht sehr schön und detailliert aus. Leider sind viele Dialoge zu leise geraten, weswegen man die Untertitel einschalten sollte. Das trübt die sehr gute Atmosphäre leider ein wenig.

Spielerisch ist Enslaved sehr abwechslungsreich geraten. Meißtens klettert ihr in der Umgebung rum oder zerlegt mit eurem Stab reihenweise Kampfroboter. Beides sieht wirklich grandios aus und wirkt sehr flüssig. Oftmals dürft auch den MG-Arm eines Mechs (so heißen die Roboter) abreißen und mit der Mini Gun auf die Gegner halten. Oder aber ihr steigt auf eure Cloud, eine Art schwebendes Brett, und heizt durch die Umgebung.

Im Endeffekt kann ich jedem Gamer nur wärmstens ans Herz legen sich dieses Spiel zuzulegen. Anfangs war ich auch recht skeptisch, aber für aktuell 15 Euro ist dises Spiel ein echter Schnäppchen-Geheimtipp. Kaufen!

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
1 von 2 Lesern fanden diese Meinung hilfreich. Was denkst du?

87

RVD1996

01. Dezember 2011PS3: Enslaved, eine Reise durch die Zukunft

Von (8):

Enslaved spielt in einer Zerstörten Zukunft in der Roboter die feinde Nummer 1 sind.

Man spielt Monkey, einen Affenähnlichen Mann der mit einem Mädchen/Frau namens Trip durch diese Zerstörte Zukunft läuft. Seine Aufgabe ist, er muss Trip nach Hause bringen.

Die Geschichte ist Spannend, die Charaktere sind jeder für sich einzigartig. Es steckt viel Witz aber auch viel ernste stellen im Spiel.

Die Level sind alle abwechslungsreich, da jeder Abschnitt etwas anderes zu verbergen hat.

Assassins Creed artige Kletterpassagen, aber auch schnelle Hau drauf Kämpfe warten im Spiel.

Die Grafik überzeugt mit einem vollen Dschungel mit vielen verschiedenen Arten von Gegnern, Bossen oder auch Geschichten.

Die Story ist gut erzählt und leicht zu verstehen.

Die Schwierigkeitsstufen sind Vordern, aber auch nach schnellem verstehen der Steuerung einfach.
Je nachdem wie man mit der Steuerung umgehen kann ändert sich der Schwierigkeitsstyle nochmal.

Meiner Meinung hat das Spiel überzeugt, da eigentlich alles gut zusammenpasst und auch dazu noch schön aussieht.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
0 von 1 Lesern fanden diese Meinung hilfreich. Was denkst du?

87

Bocksman

27. November 2011XBox 360: Und Gott sprach

Von (14):

Da hat Monkey keinen guten Tag erwischt. Sklavenhändler haben ihn gefangen genommen, ihn auf ihr Schiff gebracht und er weiß nicht, was sie mit ihm vorhaben. Doch es gelingt ihm zu fliehen und nebenbei das Schiff zu zerstören. Als er mit festem Boden unter den Füßen wieder erwacht, stellt er fest, dass er ein Stirnband angelegt bekommen hat, dass sein Hirn gut durchbrät, falls er nicht das tut, was von ihm verlangt wird.

Dafür verantwortlich ist Trip, die von ihm will, dass er sie beschützt. Sie würde nämlich gerne zu ihrem Stamm zurückkehren. Keine leichte Aufgabe wenn man bedenkt, dass es so gut wie keine Menschen mehr gibt. Stattdessen laufen jetzt überall kampfwütige Maschinen rum, die Monkey und Trip nicht gerade freundlich gesinnt sind.

Da es Maschinen und keine Atombomben waren, die für den Untergang der Menschheit verantwortlich sind, ist hat die Welt ihre Farbe behalten. Im Gegensatz zu heutigen Kriegsshootern, könnt ihr in Enslaved zur Abwechslung mal einen grünen Baum sehen.

Doch nicht nur die Farbe macht Enslaved besonders. Auch die Mimik der Charaktere ist überragend. So lassen Trip und Monkey mit ihrem Gesichtsausdrücken Til Schweiger weit hinter sich und müssen sich lediglich Rowan Atkinson geschlagen geben. Nicht einmal L. A. Noire hat bessere Gesichtsanimationen.

Doch neben der grandiosen Mimik, der schönen Grafik und dem passablen Soundtrack gibt es auch ein paar Sachen zu bemängeln. Zum einen ist die Steuerung etwas hakelig beim Laufen und auch mit der Kamera gibt es Probleme. Für ein reines Solospiel ist die Spielzeit einfach zu kurz. Da hätten sich die Entwickler etwas mehr Mühe geben können.

Fazit:
Enslaved ist ein kleines Meisterwerk. Obwohl es spielerisch eher mittelmäßig ist und es da bessere Alternativen gibt, faszinieren Monkey und Trip als Charaktere. Die lassen sogar leicht darüber hinweg sehen, dass es vom Gameplay her nix Frisches sondern eher nur Vertrautes gibt. Trotzdem unterhält Enslaved wie Filme oder Bücher es tun.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
Ist diese Meinung hilfreich?

99

Emty2

21. November 2011XBox 360: Genialer Spielspaß

Von (4):

Als ich einen Spielbericht im Fernsehen gesehen habe zu diesem Spiel dachte ich naja, mal wieder ein stinklangweiliges Adventure, aber ich habe mich total geirrt, denn dieses Spiel fesselt einen und sorgt für eine Menge Spaß. Die Kletterpartien spielen sich sehr gut und sehen dazu auch noch gut aus.

Die Grafik ist der Hammer und der Levelbau ist weitläufig und sehr faszinierend, der Sound ist auch gut und die Charaktere sind witzig und smart und haben manchmal echt coole Sprüche drauf.

Es sind auch schöne Hack'n'Slay Passagen dabei und es sieht auch echt cool aus wenn da so ein Mech in seine Einzelteile zerlegt wird. Diese großen Mechs sind auch total faszinierend und sehr gut programmiert und man kann sie nur mit Hilfe von Wänden oder anderen Sachen beseitigen.

Ich hoffe sehr stark, dass es eine Fortsetzung gibt, denn ich würd gerne weiter mit Monkey durch die Gegend hüpfen und Trip beschützen.

Das einzige wo ich etwas Punkte abziehen muss ist die Kameraführung in den Kämpfen, sie springt manchmal in eine ungünstige Sichtweise, aber man schafft es sehr schnell sich darauf einzustellen.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
Ist diese Meinung hilfreich?

85

watchmen

06. September 2011XBox 360: Ich kletter auf Bäume

Von (43):

Kein Einheitsbrei und keine Stangenware wie Call of Duty sondern einfach ein beeindruckendes Spiel mit tollen Charakteren und vor allem spannenden Dialogen, einer atemberaubend schönen Welt mit noch schönerer und abwechselungreicher Levelarchitektur, einer bis in die letzte Minute fesselnden Geschichte.

Als Spieler übernimmt man die Rolle von Monkey, einem Muskelprotz mit Herz, der mehr oder weniger zwangsweise Trip, einer jungen Frau, helfen muss den Fängen einer gnadenlosen Maschinenarmee zu entkommen und ihren Vater zu finden.

Die Grafik ist eigentlich recht gut gelungen. Die Charaktere sind sehr detailliert dargestellt, wodurch besonders Gefühle und Emotionen unheimlich gut herüberkommen. Insgesamt ist die Spielwelt äußerst bunt dargestellt, was aber der eigentlich ernsten Story nicht schadet.
Der einzige Makel den ich hier nennen muss ist leider, das einige Texturen teilweise etwas schwammrig aussehen, was meiner Meinung nach dem Actionspektakel nicht schadet.

Das Gameplay ist sehr abwechslungsreich: Monkey nutzt einen Stab, der sowohl als Nahkampfwaffe dient oder auch als Schußwaffe. Darüber hinaus gibt es ähnlich wie in Uncharted Kletterpassagen, die allerdings weniger schwierig zu meistern sind, da Monkey nicht ins Leere springen bzw. daneben greifen kann. Weiterhin verfügt Monkey noch über eine Wolke, auf der er wie auf einem Surfbrett durch die Landschaft gleiten kann und ein ums andere Mal Verfolgungsjagden bestreiten muss. Diverse Skills lassen sich im Laufe des Spiels auch upgraden.

Der Sound des Spiels ist auch sehr gelungen. Die deutsche Synchronisation ist erträglich, die Musik passt an jeder Stelle zum geschehen und die Soundeffekte während den Kämpfen sind auch gelungen. Leider gibt es hier aber auch einen größeren Kritikpunkt. Während den Zwischensequenzen wird der Ton auf einmal so leise, dass man das Gesprochene fast nicht mehr versteht.

Enslaved überzeugt mit seiner Story, seinen sympathischen Charakteren und der hübschen Optik.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
1 von 1 Lesern fanden diese Meinung hilfreich. Was denkst du?

90

DerKleineGamer

02. September 2011XBox 360: Ein überraschend guter "Trip" mit Monkey

Von (14):

Es gibt viele Titel, die mit viel Tamtam veröffentlicht werden, um die Aufmerksamkeit potentieller Käufer zu wecken. Nicht immer entspricht dann das Endprodukt den Erwartungen. "Enslaved" hingegen wurde ohne großen Hype veröffentlicht (konnte sich deswegen vermutlich auch nicht wie erwartet verkaufen) Und trotzdem (oder gerade deswegen? kann dieses durch und durch sympathische Spiel beinahe zu 100% überzeugen.

POSITIV:
+ beeindruckende Spielatmospähre in einer postapokalyptischen Welt
+ sehr schöne Grafik und Animationen
+ Monkey und Trip kommen vom ersten Moment an sehr sympathisch rüber.
+ zahlreiche lustige und sehr emotionale Momente sind vorhanden
+ abwechslungsreiches Gameplay mit mit einem gelungenen Mix aus "jump and run"-Einlagen, Actionelementen und kleinen Knobelaufgaben
+ extrem hohe Motivation

NEGATIV:
- die Steuerung ist hakelig
- die Kameraführung ist suboptimal


Gratulation:
"Enslaved" ist es gelungen, mich wirklich dauerhaft zu fesseln! Im Gegensatz zu manch anderen Titeln, die zwar extrem umfangreich sind, in der Storyentwicklung jedoch so manchen Hänger aufweisen, ist "Enslaved" durchweg kurzweilig, spannend und sehr emotional. Das Sahnehäunchen auf allen ist die Beziehung zwischen Monkey und Trip: Stehen sie sich anfangs sehr skeptisch gegenüber, so kommen sie sich mit jedem bewältigten Abenteuer ein Stück näher. Die sehr gelungenen Zwischensequenzen treiben diese gefühlvolle, zwischenmenschliche Geschichte gekonnt voran. So ist es vollkommen logisch, dass man als Spieler unbedingt auch erfahren möchte, ob sich die beiden letztlich bekommen.


FAZIT:
Es gibt eine Welt abseits von Rollenspielen und immer gleichen Ego-Shootern. "Enslaved" ist ein Spiel, das einen anderen Weg beschreitet und alleine schon deswegen viele Käufer verdient hätte. Da es aber auch in beinahe jeder anderen Hinsicht zu überzeugen weiß, kann ich nur eine klare Kaufempfehlung aussprechen!

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
4 von 4 Lesern fanden diese Meinung hilfreich. Was denkst du?

83

Simmus95

28. Juni 2011PS3: Eine wahre Reise

Von (5):

Zu dem Zeitpunkt, als ich Enslaved gekauft hatte, war meine PS3 vllt. 2-3 Wochen alt. Es war das erste Spiel, das ich mir selbst von meinem (Taschen) Geld gekauft habe. Ich hatte große Erwartungen, wo doch die Kritiker nur Gutes sagten.

Der Anfang des Spiels war auch so: nette Grafik und leichte Passagen. Als ich an dem Punkt angekommen war, den ich noch nicht irgendwo gesehen hatte, verzwiefelte ich. Der Hauptcharakter "Monkey" springt nicht in den Tod, wer aber nicht präzise die Richtung vorgibt, kann ihn auch nicht zum Ziel bringen. Das hat mich 45min gekostet, bis ich das begriff. Das zog sich durch das gesamte Spiel. Steuerung daneben, Story interressant aber kaum vorhanden, und man musste tausende Mechs vernichten.

Erst als ich weiter in der Geschichte war, begann ich den Humor von Enslaved zu verstehen. Wenn ein Dickerchen dich im Rennen besiegt, weil er schummelt, oder, wenn Monkey seine technische Wolke erklärt, kann einem ein Grinsen in Gesicht schleichen. Doch das Gameplay bliebt zurück. Ich wurde wütend, bis ich das Spiel beiseite tat. Die Kämpfe wirkten auf mich unfair und langweilig, Tasten reagierten nicht, die Begleiter sind fast nutzlos. Ungelogen habe ich 6 Monate später Enslaved noch beenden wollen. In der Zeit hatte ich Uncharted 1, AC Brotherhood und Batman durch.

Als ich mich in Enslaved einarbeitete, lernte ich das Kampfsystem nochmal neu. Es ist wirklich gut, die Kämpfe machten Spaß, die Bosse sind super, die Story nahm Fahrt auf. Als ich Enslaved dann durch hatte, verstand ich: So sollte es sein. Enslaved ist ein Spiel, das man durchspielen muss, um es zu verstehen. Es ist besonders auf seine eigene Weise, bringt das aber sehr subtil rüber. Wer also einen Kracher wie "Heavy Rain" erwartet ist hier faslch. Wenn mann die niedrigsten Erwartungen hat, kann dieses Spiel, wie für mich, eine wahre Reise sein.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
0 von 1 Lesern fanden diese Meinung hilfreich. Was denkst du?

88

Black_Phoenix

15. Juni 2011PS3: Tolles Spiel

Von (10):

Ich war sehr positiv angetan von Enslaved! Ich habe so meine Vorurteile dem Spiel gegenüber gehabt, aber ich muss sagen: das Spiel hat mich wirklich gefesselt.

Ich habe eigentlich nur 2 kleine Kritikpunkte an Enslaved. Der 1. wäre der Sound. Obwohl ich das Spiel eigentlich sehr gut synchronisiert finde, so sind leider die Dialoge in den Zwischensequenzen sehr leise, was in den Optionen nicht geändert werden kann. Weil aber gerade hier die Story vorangetrieben wird, stört das doch sehr, weil man teilweise wirklich nichts versteht! Punkt 2 ist die Kürze. Da ich gerade sehr viel Zeit hatte, habe ich das Spiel sehr schnell durch gehabt, allerdings auch, weil es mich eigentlich die ganze Zeit an den Controller gefesselt hat und der Schwierigkeitsgrad auch nicht wirklich herausfordernd ist. Ich hätte es doch gerne noch einige Tage länger gespielt. Die Kamera ist manchmal sehr unübersichtlich und verwirrend, damit kommt man jedoch recht schnell zurecht.

Wirklich überzeugend ist das Spiel in Story und Grafik. Nicht nur die Umgebung ist wunderschön und atmosphärisch sehr gut gelungen, nein, auch und besonders die Personen sehen sehr gut aus. Ein echter Leckerbissen für alle Grafikfans sind dabei die Gesichtsanimationen. Nur L. A. Noire setzt da vielleicht noch höhere Maßstäbe.

Ich kann Enslaved allen wirklich empfehlen! Die Story und die Atmosphäre fesseln von der 1. bis zur letzten Minute und die grafische Umsetzung ist an einigen Stellen wirklich atemberaubend. Von mir gibt es eine klare 1 für Enslaved - Odyssey to the West!

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
0 von 2 Lesern fanden diese Meinung hilfreich. Was denkst du?

92

Saya

23. März 2011PS3: Action-Adventure mit Tiefgang

Von (4):

Jeder von uns kennt doch bestimmt Wu Chengen. Ok, auch wenn man jetzt mit den Schultern zucken mag, sollte einem doch wenigstens der Buchtitel Die Reise nach Westen ein Begriff sein. So basiert Enslaved doch zu einem großen Teil auf ebenjener altchinesischen Geschichte und verschafft dem angestaubten Klassiker mit neuer Optik und innovativen Ideen eine Frischzellenkur.

Die Charaktere Monkey und Trip sind dabei Dreh und Angelpunkt des gesamten Spiels. Einerseits durch schön anzusehende Gesichtsanimationen, andererseits durch klug und pointiert geschriebene Dialoge, wird hier ein Helden-Duo zum Leben erweckt, dass man so schnell kein zweites Mal treffen wird. Die Figuren sind einem auf Anhieb symphatisch und wirken glaubhaft.

Das Kampfsystem unterstützt diesen Aspekt ungemein. Dadurch, dass man mit Trip im Kampf auf unterschiedliche Arten interagieren kann, erzeugt das Spiel eine gewisse Koexistenz. So ist uns die junge Dame selten ein Klotz am Bein und man hat schnell den Bogen raus, wie man ihre Fähigkeiten effektiv im Kampf nutzen kann. Im Gegenzug müssen wir Trip in schwierigen Passagen sicher zum Ziel geleiten. Ansonsten ist die Spielmechanik flott. Kampf- und Klettereinlagen wechseln sich in einem guten Verhältnis ab. Bei rund 10 bis 12 Stunden Spielzeit gibt es im Grunde keinen Leerlauf.

Die Grafik ist vergleichbar mit dem etwas älteren Titel 'Heavenly Sword'. So wurde für die Charaktermodelle abermals Motion Capturing verwendet, was den Figuren sehr viel Tiefe gibt, besonders in Hinblick auf die Mimiken und Gestiken. Die Umgebungsgrafik weiß ebenfalls zu überzeugen, auch wenn im Detail so manche Textur etwas schwammig anzuschauen ist. Allerdings wurde die Atmosphäre des postapokalyptischen Amerikas sehr gut getroffen. Es wirkt einfach alles stimmig und auch der Soundtrack passt sich an jede Situation perfekt an.

Rundum: Enslaved ist ein kurzweiliger Ausflug in die Zukunft, der Spielspaß und eine tiefgängige Geschichte gekonnt zu vereinen versteht.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
0 von 1 Lesern fanden diese Meinung hilfreich. Was denkst du?

99

Alexiel4

21. März 2011XBox 360: Sehr sehr große Kaufempfehlung

Von (4):

Enslaved ist einer der besten Spiele die ich gespielt habe. Die Story sehr gut und die Spielfiguren sind auch sehr gut gemacht worden. Gegen den Sound kann man eigentlich nichts einwenden. Eine sehr gute Grafik, die Steuerung lernt man schnell.

Enslaved macht sehr viel Spaß und ich habe es schon 4mal durch gespielt. In der Story gibt es sehr viel abwechslung wie das man Hunde besiegen muss oder und das ist das beste von allem (nach meiner Meinung), mit Cloud fliegen, manchmal musst du mit ihm einen Hund töten (Ein Hund ist der der auf der Verpackung Monkey und Trip verfolgt) und ihn verfolgen musst um Trip zu retten. Aber man muss auch ein Rhino töten und es auch wieder verfolgen. Es gibt noch viel mehr mehr Dinge, weil es so lange dauern würde mache ich das jetzt nicht.

Fazit:
Hamma geiles Spiel mit vielem drum und dran. Wer das Spiel noch nicht hat, soll Enslaved schnellstens kaufen! Ich habe das Spiel nur für 39,99Euro gekauft und das NICHT im Internet!

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
Ist diese Meinung hilfreich?

92

xBloody

20. März 2011PS3: Spassiges Adventure, trotz kleiner Macken

Von (7):

Obwohl das Spiel die ein oder andere Macke hat, ist es doch ein gelungenes Spiel.

Story:
Die Story ist gut, das Leveldesign ist abwechlungsreich und die Dauer der Story mit gut 15 Stunden ist auch nicht zu kurz. Durch die Abwechslung wird es einem auch nur selten langweilig. An einigen Stellen ist die Mischung aus Klettern bzw Rätseln lösen und kämpfen nicht gut gelungen. Beispielsweise muss man eine gute halbe Stunde lang diverse Rätsel lösen, bis man dann wieder mal kämpfen darf.

Grafik:
Bei der Grafik kann das Spiel punkten. Sie ist sehr gut und stocken tut es auch sogut wie nie. Hinzu kommt das meist sehr abwechlungsreiche Leveldesign.

Sound:
Der Sound ist auch gelungen. Die Musik aber etwas zulaut, wenn man sie nicht runtestellt, sodass die Gespräch teilweise untergehen und man hilflos darstehen kann.

Steuerung:
Die Steuerung ist nicht sehr kompliziert, eher einfach gehalten. Die verschiedenen Pasagen mit der Minigun sind auch eine nette und gelungene Abwechslung.

Atmosphäre:
Das Spiel mach definitiv Spaß. Man fühlt sich wirklich wie ein Sklave. Diesen Bann will man dann unbedingt brechen.

Im großen und ganzen kann man sagen, ein gelungenes Spiel, was aber noch Potential für Verbesserungen bieten.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
Ist diese Meinung hilfreich?

94

Fickomat3000

04. März 2011PS3: Geile Story

Von :

Ich Liebe es!!! alles einfach.... Es ist ein wirklich gutes Spiel mit guter Grafik und packender Story, dass viel abwechsung bietet,
noch dazu hat es ein wirklich ideenreiches Leveldesin hat, und enorm viel Spaß macht. Der wichtigste Grund jedoch warum man es sich kaufen sollte ist der, dass es etwas einmal was anderes ist... nicht nur balla balla balla oder schlag schlag schlag.. es bietet richtig viel Abwechslung und ich rate jedem es wirklich einmal auszuprobieren.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
Ist diese Meinung hilfreich?

81

Keera

05. Januar 2011PS3: Flop oder Top?

Von :

Also ich muss sagen, dass Enslaved eins von den Spielen war, von denen ich mir viel von der Story und der Grafik erhofft habe. Enttäuscht wurde diese Erwartung nicht unbedingt, aber es gibt einige Mäkel an diesem Spiel, die einfach den reibungslosen Spielverlauf stören und mich als Spieler oftmals genervt haben. Was man schon zu Beginn des Spiels feststellt, ist die sich zwischendurch automatisch umstellende Kameraperspektive. Was in einem ruhigen Moment noch ideenreich und nett aussieht, kann wenn es um Kletterpartien geht ziemlich beschwerlich werden.

Hinzu kommt, dass, wenn man Steuerungen wie bei Assassins Creed oder Uncharted gewohnt ist, hier widerum leicht wahnsinnig wird. Oftmals reagiert die Spielfigur (Monkey) gar nicht, wenn man auf einer Erhöhung steht und von dieser beispielsweise runter springen möchte. Mehrere Versuche sind nötig um hier einen Erfolg zu erzielen. Ein weiterer Fehler der meinen Spielfluss erheblich gestört hat, war ein Aussetzter der Figur Monkey.

Dieser ist in der Lage ein Schild einzusetzen, der einen vor feindlichen Schlägen schützt. Tja nicht aber wenn er nicht funktioniert. Aufgrund dieses technischen Fehlers, musste ich das Spiel neu starten, damit ich den Schild wieder einsetzen konnte. Weitere Abzüge sind im Sound zu vergeben. Sobald Zwischensequenzen eingeblendet werden, verändert sich die Sprachlautstärke so stark, dass man die zwischen den Charakteren stattfindende Konversation erst durch manuelles lauter stellen des Fernsehers verstehen kann. Die optionalen Einstellungen zu diesem Problem gelten leider nicht für die Zwischensequenzen.

Hat man nicht gerade eine Zwischensequenz kann man die Figuren ansonsten gut verstehen.
Pluspunkte sind zu vergeben für die Story, die Umgebung und vor allem für den Soundtrack. DIe Story gefällt mir recht gut. Begleitet wird diese durch ein wunderschöne Grafik der Umgebung und einer, mit dieser perfekt harmonierenden, Hintergrundmusik.Ein positiver Ausgleich für die zuvor genannten Fehler.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
Ist diese Meinung hilfreich?

85

Idd3S

19. Oktober 2010PS3: Sehr gutes Spiel mit kleinen Macken

Von :

Wo soll man bei so einem Spiel bloß anfangen?

Optik:
Die Optik des Spiels ist meistens sehr umwerfend, es kommt sogar schon fast an Uncharted 2 heran...wie gesagt...fast. Kleiner Clippingfehler sind nämlich nicht auszuschließen.

Story:
Die Story ist sehr schön erzählt. Trip und Monkey sind sehr interessante Charaktere und man möchte immer wissen, wie es weitergeht.

Sound:
Es gibt nicht viel auszusetzen. Die Musik ist stimmig und die Synchronstimmen sind glaubhaft.

Gameplay:
Meistens wird in dem Spiel geklettert und gekämpft. Beides funktioniert ganz gut, nur, das Klettern ist zu anspruchslos und das Kämpfen ist etwas hakelig ("dank" der Kamera). Ansonsten kann man seine Waffen/Gesundheit etwas upgraden, um gegen große Gegnermassen eine Chance zu haben. Manchmal schwingt man sich auch hinter ein Geschütz und ballert alles nieder, was sich bewegt. Das lockert das Spielgeschehen etwas auf. Insgesamt ist Enslaved vom Schwierigkeitsgrad her sehr fair nur manchmal treten ein paar Frustmomente auf.

Fazit:
Ich kann nur sagen: Enslaved ist gut. Nicht mehr, nicht weniger. Es macht insgesammt viel Spaß es zu spielen, aber nach einmaligem Durchspielen war es das auch. Das Gameplay hinkt leider der Optik, dem Sound und der Story nach. Sollte ein zweiter Teil in der Mache sein, sollten die Entwickler etwas an der Gameplayschraube drehen und es abwechslungsreicher machen, dann sollte die Fortsetzung sehr gut werden.

Ist diese Meinung hilfreich?

99

Trophyhunter9515

18. Oktober 2010PS3: Enslaved - ein Meisterwerk

Von (2):

Enslaved erzählt die Geschichte von Monkey und Trip, die mit einigen Unstimmigkeiten von einem Sklavenschiff flüchten. So hat mich lange kein Spiel mehr gefesselt, verzaubert, und begeistert. Das Spiel überzeugt mit einen tollen Story (ACHTUNG SPOILER GEFAHR!):

Trip wirkt auf den ersten Blick nicht grade sympatisch, weil sie dir die Tür vor der Nase zuhaut un die letzte Rettungskapsel klaut.Nachdem ihr dann schmerzhaft in dem postapokalyptischem New York landet wacht ihr mit einem blinkenden Sklavenband auf.
Damit Monkey Trip hilft nach Hause zu kommen hat sie dich versklavt, sobald Monkey was tust was Trip nicht gefällt wird sein Hirn gebraten. Auf der langen Reise nach Hause, in den Westen lernen die beiden sich allerdings kennen und Monkey merkt das Trip doch nicht so böse ist.

Monkey muss auf Trip immer gut aufpassen, denn wenn sie stirbt, stirbt Monkey durch einen Elektroschock des Sklavenbands.
Das Spiel besteht größtenteils aus Kletterpartien und Kämpfen. Beim Klettern kann man (am Anfang) nicht sterben.
Jedoch ist die Aussicht dabei so toll das das noch zu verzeihen ist. Die Kämpfe sind schon schwieriger, man muss Monkey Moves schlau nutzen, um nicht zu viel Lebensenergie zu verlieren.Upgraden kann man seine Moves,Gesundheit,Stab und seinen Schild gegen Tech-Points auch. Meist muss Monkey auch Gegner wie Geschütze oder Fernkampfmechs ablenken, damit Trip weiter kann.

Die Welt von Enslaved ist wunderbar designt. Man will das Spiel nur weiter spielen um wissen welcher Bereich danach kommt. Enslaved erzählt die Geschichte einer Odysee mit authentischen Charakteren und prima Gesichtszügen. Für mich ist Enslaved trotz der relativ kurzen Spieldauer eins der besten Spiele des Jahres. Ein wahres Meisterwerk trotz enniger Bugs.

Ist diese Meinung hilfreich?

80

x1970kratos

14. Oktober 2010PS3: Es ist nicht alles Gold was glänzt

Von (4):

Ehrlich gesagt bin ich etwas unschlüssig was die Qualität dieses Spiels betrifft, aber am besten fange ich mal mit den Dingen an die mir am besten an diesem Spiel gefallen. Als erstes ist es die gute Story und die sehr schön gestalteten Level, dann würde ich sagen die Tatsache, daß man bei Sprung- und Kletterpartien nicht abstürzen kann. Ebenfalls gut gemacht sind die Rätsel die zwischendurch mal kommen. Aber ehrlich gesagt war es das auch schon, denn jetzt kommt mein Hauptkritikpunkt, der gegen den kauf des Spiels spricht, die Kamera.

Ich habe selten in einem Konsolenspiel so eine schlechte Kamera gehabt, im einen Moment ist sie frei schwenkbar und im nächsten schon wieder fest und nur eingeschränkt schwenkbar, aber das währe ja nicht das schlimmste. Befindet man sich allerdings im Kampf mit mehreren Gegnern und will einen Gegner der vor einem steht schlagen, dann bewegt sich die Kamera weg und man schlägt ins Leere. Und so dauert es natürlich seine Zeit bis man 4-5 Gegner endlich weg hat, wenn man vorher nicht schon drauf gegangen ist.
Und so vergeht einem dann mit der Zeit die Lust am kämpfen und man hofft das keine neuen Gegner mehr kommen.

Also die Entwickler hätten sich da etwas mehr Mühe geben können, dann das Spiel hätte es wirklich verdient, das einzige Potenzial das dieses Spiel aufweisen kann ist Frustpotenzial. Und was bringt es wenn bei einer guten Story, Level usw. eine Sache so unglaublich Nervt, daß man am liebsten die Konsole ausschalten würde?

Und dann wäre da ja noch die Sache mit dem Ton in den Zwischensequenzen, die ich fast vergessen hätte, wo die Lautstärke zu der des restlichen Spiels viel zu leise ist. Aber da das nicht gerade das Hauptproblem des Spiels ist, gehe ich darauf nicht mehr weiter ein.
Also wenn ihr bei einem Spiel eine richtige Herausforderung braucht, greift zu, wenn ihr aber schnell unter Frust geratet wenn etwas nicht klappt, dann besser die Finger davon lassen!

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
Ist diese Meinung hilfreich?

mehr

Infos

  • Publisher: Namco Bandai
  • Genre: Action Adventure
  • Release:
    24.10.2013 (PC)
    08.10.2010 (PS3, XBox 360)
  • Altersfreigabe:
    ab (PC)
    ab 16(PS3, XBox 360)
  • EAN: 3700577001154, 3700577001215

Spielesammlung Enslaved

Enslaved in den Charts

Enslaved (Übersicht)