Supreme Commander

meint:
Es kommt halt auf die Größe an: Hier dominieren gewaltige Einheiten die ebenso gewaltigen Schlachten - und zertrampeln die Atmosphäre. Test lesen

Neue Artikel

Bilder

Alle Bilder

Beschreibung

Supreme Commander bietet in Echtzeit hervorragendes Strategiespiel. Taktik und Logik sind spielentscheidend. Der Einstieg wird durch einfache Auftragsgestaltung leicht gemacht.

Außerdem sind die öden Textbriefings ein Relikt der Vergangenheit. In angenehmen Dialogen wird man durch gut skizzierte Vorgesetzte in die Aufgabe eingeführt. Die Kampagnen steigern sich natürlich und auch der Verlauf ist nicht festgelegt. Während einer Kampagne, kann diese durchaus enorm an Komplexität zunehmen.

Aber worum geht es hier? Drei Weltmächte: realistisch betrachtet nicht böse und nicht richtig gut, denn jede Macht verfolgt eigene Ziele um die Welt zu befrieden. Die Welt ist groß und mit enormen Zoomfunktionen ausgestattet, so dass detaillierte Nahaufnahmen von Einheiten möglich sind und man kann trotzdem rauszoomen und wenn der Verband nicht mehr darstellbar ist, erscheinen sinnvol eingestzt definierte Icons.

Im Gegensatz zu vielen Stratgiespielen gibt es hier bei den Helden des Schlachtfeldes kaum Schwachstellen. Man muss Feuerkraft aufbieten und die enorme Größen der Kampangenkarten macht das taktische Denken unbedingt erforderlich.

Denn was der Gegner meilenweit entfernt plant, ist nicht vorrausschaubar. Taktiker und Strategen kommen voll auf Ihre Kosten. Einge schnelle Level, aber überwiegend organisiert der Commander großangelegte Kämpfe, die durch Kampfkraft allein nicht zu entscheiden sind.

Die Übersichtskarte macht eine Liste der Einheiten überflüssig und zeigt außerdem anschaulich die Standorte der Truppenverbände. Aber auch die künstlichen Intelligenzen bieten verschiedene gutgemischte Typen, so dass es nicht langweilig und vorhersehbar ist. Hier gibt es nicht den Gegner und die Strategie, bei Supreme Commander ist wirkliches Köpfchen gefragt.

Meinungen

88

149 Bewertungen

91 - 99
(96)
81 - 90
(30)
71 - 80
(11)
51 - 70
(5)
1 - 50
(7)

Detailbewertung

Grafik: starstarstarstarstar 4.2
Sound: starstarstarstarstar 4.2
Steuerung: starstarstarstarstar 4.3
Atmosphäre: starstarstarstarstar 4.3
Jetzt eigene Meinung abgeben 4 Meinungen Insgesamt

1

Thecanada12

11. Dezember 2012PC: Spiel der Zukunft

Von (2):

In diesem Spiel spielt man in der Zukunft wo die Menschheit schon lange andere Planeten bewohnt, und somit auch neue Technologien erfindet und neue Rassen erkundet. Aus den Sachen entsteht die UEF das sind die Menschen die noch Leben, Die Cybrans das sind Menschen mit künstlicher Intelligenz und die AEON erleuchteten das sind Außerirdische.

Die Grafik des Spieles ist Gut und die Texturen und das Level design auch. Die Level sind Anspruchsvoll. Das Spiel läuft auf einem normalen PC auf höchster Grafik und auch auf Windows 8.

In diesem Spiel ist die Singelplayer Kampagne am besten da man hier auf der Seite der UEF die Menschheit und deren Planeten verteidigt und zurückerobert und auch noch eine Superwaffe entwickelt. Die AEON und die Cybrans bekämpfen sich selbst und die UEF noch dazu.

Mein Fazit:
- Grafik
- Kampange
- Effekte / Level design
- Preis
- Ab und zu Langweilig

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
0 von 3 Lesern fanden diese Meinung hilfreich. Was denkst du?

84

Manson91

06. Dezember 2011PC: Die Strategie des Zukunftskrieges

Von (147):

Bei Supreme Commander handelt es sich um ein Strategiespiel. 3 verschiedene Fraktionen sind im Gefechts Modus frei wählbar. Alle 3 spielen sich vom Prinzip her gleich, aber haben unterschiedliche Gebäude und Einsatzkräfte mit unterschiedlichen Fähigkeiten. in dem Spiel gibt es 2 wichtige Ressourcen.

Zum einen die Masse: Diese Ressource kann durch 3 Arten gewonnen werden. An bestimmten Punkten der Karten sind Viereckige Symbole verzeichnet. Auf ihnen können Masseextraktoren errichtet werden. Auch Bäume, Steine oder Zerstörte Gebäude bringen kurzeitig Masse ein.
Zum anderen Energie: Energiegeneratoren können überall platziert werden, sind aber bei eigenen Gebäude, die Energie verbrauchen, am Sinnvollsten zu platzieren.

Wie schon gesagt, verbrauchen viele Gebäude Energie, daher müssen neue Energiegeneratoren erbaut werden. Ist dies nicht der Fall, werden Einheiten langsamer produziert und Gebäude langsamer erbaut. Das selbe Prinzip behandelt auch die Masse. Sind viele Einheiten auf dem Feld, verbrauchen diese viel Masse.

Zu Beginn befindet man sich noch in der ersten sogenannten Techstufe. Panzer und Flugzeuge können erbaut werden sowie auch Verteidigungssysteme. Eine höhere Techstufe bedeutet größere und stärke Verteidigungs-, sowie Angriffseinheiten und Gebäude. Ein Panzer ist nur sehr klein gegen das, was in höheren Techstufen erbaut werden kann. Die Artillerie wird weiter schießen und einen größeren Krater verursachen, wenn sie eine Artillerie der Stufe 3 ist. Manche können gar über die gesamte Karte feuern.

Daher sollte man sich besser schützen. Schildgeneratoren sorgen für Schutz, verbrauchen aber wiederum auch massig Energie. Durch eine sehr nützliche Zoomfunktion behält man alles in Übersicht. Zoomt man erst mal ganz hinaus, werden Einheiten durch Symbole ersetzt. Das Spiel bietet eine große Anzahl verschiedener Gebäude und Einheiten. Durch den Ressourcengewinn und einer großen Prise Strategie ist es eines der besten Strategiespiele.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
Ist diese Meinung hilfreich?

90

ProGamer414

14. Mai 2011PC: Einfach nur umwerfend

Von (2):

Supreme Commander ist ein Echtzeit-Strategiespiel, dass den Nutzer sehr herausfordert. Die Gegener (wenn man gegen den Computer spielt) kann man nach Schwiegigkeit einteilen. Total leicht oder abnormal schwer: Das heißt nach mindestens 8 min. baut der Gegner eine riesige Spinne, Panzer oder Roboter der die Gravitation sich zu nutze machen um die Gegner zu zerschmettern.

Mich stört nur, dass das Spiel 7 GB Speicherplatz braucht und man eine gute Grafikkarte benötigt. Ich habe zwar nicht die beste Grafikkarte, aber es geht und sieht trotzdem sehr gut aus.

Das nächste was ich loben muss sind die verschíedenen Einheiten: Eingeteilt in drei Fraktionen die Schwächen und Stärken haben. Das Spiel läuft durch Gleichgewicht halten zweier Energiequellen was aber nicht negativ ist sondern positiv.

Immer wenn ich von einem Strategiespiel rede muss ich von Supreme Commander reden, da es so schwer aber auch leicht ist zum Nachdenken anregt und Reaktionen testet.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
Ist diese Meinung hilfreich?

91

uTonceig

04. März 2010PC: Nichts für lahme Köpfe!

Von (8):

Eins ist klar. Wenn man Supreme Commander (SC) spielt muss man ununterbrochen bei der Sache bleiben. Eine verpasste Sekunde ohne exakte Planung und ehe man sich versieht geht deine Amored Command Unit (ACU) in einer verdammt sehenswerten Nuklearexplosion unter...

Die Story ist definitiv nicht der große Vorteil des Spiels. Aber der enorme taktische Anspruch was Planung und Versorgung angeht lässt das Spiel aus der Menge emporstechen.

Das Spiel geht etwa so: Man baut Tonnenweise Einheiten und schickt sie vor des Gegners Toren. Klingt nicht sehr anspruchvoll, was? Der Witz ist die Versorgung. Ein Atillerieschlag kann das Spiel entscheiden wenn sich die Generaoren in Luft auflösen. Ist ja nichts neues, oder? Aber die Typen von Gas powered Games haben sich eine neue Art des Ressourcenmanagment einfallen lassen. Man kann es nicht fördern und speichern wie üblich. Man kann es nur überproduzieren und die Kosten ausgleichen. Klingt etwas schwierig ist aber nach etwas übung gut zu händeln.

Dann gibt es noch die enorme Zoomstufe. Sie erlaubt einem das komplette Schlachtfeld zu überblicken und das maximale Truppenlimit von 1000 in Echtzeit zu befehligen. Im Multiplayer kommt das echt gut. Es ist hervorragend seine niedergemähte Frontlinie mit einem Nuklearschlag zu rächen um den feindlichen Rückzüglern mit Luftwaffe nachzusetzen. Nur um zu bemerken wie die eigene Basis von gegnerischer Marine zerlegt wird.

Damit währen wir beim nächsten Thema. Die enorme Truppenvielfalt. Von Bodentruppen über Luftwaffe bis hin zur Marine sind PRO Partei bis zu 20 verschiedene Einheiten je Kategorie vertreten.

Mein Fazit
Die Story ist absolut nicht zu gebrauchen und auch nicht Kern des Spiels. Es ist ein kleines Juwel der Strategiespiele für diejenigen die ununterbrochen gefordert werden wollen. Als ich es angefangen hab bin ich an dem Ressourcenmanagemant gescheitert. Nachdem ich es bergriff finde ich es einfach nur noch Gut!

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar
Ist diese Meinung hilfreich?

mehr

Infos

  • Publisher: THQ
  • Genre: Echtzeitstrategie
  • Release:
    16.02.2007 (PC)
    14.04.2009 (XBox 360)
  • Altersfreigabe:
    ab 12(PC)
    ab (XBox 360)
  • EAN: 4005209083874, 0618870117539

Spielesammlung Supreme Commander

Supreme Commander-Serie


Supreme Commander-Serie anzeigen

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 9: Audio-Paket
Jetzt mitmachen!

Supreme Commander in den Charts

Supreme Commander (Übersicht)