Computerspiele: Wie Drogen und Zeitkiller

von Robert Steiner (19. März 2007)

Laut Welt online seien Computerspiele eine Gefahr für die Gesellschaft.

Die ursprüngliche Debatte um Killerspiele weitet sich mittlerweile gegen andere Spielsparten aus. Die Gefahr der Computerspiele sieht die Welt darin, dass das Suchtpotential wie eine Droge wirke. Im Gegensatz zu den seit jüngster Zeit verunglimpften Killerspielen, sei die Gefahr bei Rollen-, Aufbau-, und Strategiespielen am größten. Die Unendlichkeit der Kunstwerke Computerspiele sei an der Verwahrlosung des Menschen schuld, der dadurch vergisst zu essen, zu schlafen und seine Wohnung verkommen lässt. Besonders gewarnt wird vor World of Warcraft, denn der Suchtfaktor sei zu hoch.

Als Chinesische Lösung für dieses Problem wird die Zeitbegrenzung angegeben: Der Spieler dürfe maximal drei Stunden online sein und dürfe sich erst wieder nach fünf Stunden erneut anmelden.

Kommentare anzeigen
Nach mageren Umsatzzahlen: Gamestop schließt weltweit 150 Filialen

Nach mageren Umsatzzahlen: Gamestop schließt weltweit 150 Filialen

Der Finanzbericht des abgelaufenen Geschäftsjahres der Handelskette Gamestop liegt vor. Da die Geschäftszahle (...) mehr

Weitere News