Killerspiele: SPD gegen Beckstein Strategien

von Falko Sczendzina (05. Juni 2007)

Nachdem am Freitag auf der Innenministerkonferenz ein Verbot zur Herstellung und Verbreitung von Computerspielen mit harten Gewaltszenen besiegelt worden ist, werden nun Stimmen gegen ein voreiliges Verbot aus der Politik laut. So verurteile Rudolf Körper (SPD Bundestagsfraktionsvize) diese schnelle Schlagzeilen Mache seiner Koalitionspartner, da die wahren Probleme nicht gelöst würden. Alternativ strebe er eine Neustrukturierung der Altersfreigaben und Indizierungsprozesse an, wozu man beispielsweise die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle und die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien zusammenlegen könne.

Kommentare anzeigen
Die 25 reichsten Spielefirmen: Platz 1 geht an ...

Die 25 reichsten Spielefirmen: Platz 1 geht an ...

Habt ihr euch schon mal gefragt, welche Publisher so richtig Kohle machen und ganz oben auf der Liste der reichsten Fir (...) mehr

Weitere News