Klage gegen Microsoft: Was ist los mit dem mega Konzern?

von Richard Olbrecht (10. Juli 2007)

Erst vor kurzem haben wir erfahren, dass Microsoft die Gewährleistung der Xbox360 auf 3 Jahre aufstockt (mehr...), da es zu zahlreichen Ausfällen der Konsole kam. Und auch heute gibt es wieder einschlägige Informationen rund um den "Mega-Medien-Konzern".

Die Berichte über durch die Konsole zerkratzten CD's häufen sich. Deswegen hat nun ein verärgerter Besitzer der Xbox360, wie Joystiq berichtet, Klage gegen Microsoft eingereicht. Nachdem sich der Betroffene an den Kundenservice gewandt hatte, wurde er mit der üblichen Antwort abgespeist:

"Die Kratzer sind auf eine falsche Anwendung der Konsole zurückzuführen!"

Doch dies soll laut dem Kläger nicht der Fall sein. Er behauptet, dass er die 360 vorschriftsgemäß verwendet hat. Somit kann diese Aussage keinesfalls zutreffend sein.

Ebenfalls verweist der amerikanische Spieler in seiner Klageschrift auf eine niederländische Fernsehsendung, in der die Heimkonsole genauer unter die Lupe genommen wurde. Mit dem Ergebniss, dass ein in einer Serie der Hardware fehlendes Teil im Laufwerk (Samsung), das normalerweise verhindert, dass die Leseeinheit die Oberfläche der DVD berühren kann, die mögliche Ursache sein könnte.

Microsoft hingegen verwies wieder darauf, dass bei sachgemäßem Betrieb der Xbox 360 keine Medien beschädigt werden.

Nebenbei:

Bei der Klage handelt es sich um eine sogenannte Sammelklage. Somit kämpft der Betroffene nicht nur für sich selbst, sondern für alle amerikanischen Xbox360 Endverbaucher. Gefordert werden mehr als fünf Millionen Dollar (zzgl. Anwaltskosten).

Kommentar:

Was ist denn da bei Micorsoft los? Zuerst massive Beschwerden über die Xbox360 selbst und nun zahlreiche Reklamationen wegen zerkratzen CD's. Wo soll das hinführen?

Kommentare anzeigen
Metal Gear Solid 5: Hideo Kojima musste ein halbes Jahr in Isolation entwickeln

Metal Gear Solid 5: Hideo Kojima musste ein halbes Jahr in Isolation entwickeln

Zu den heißesten Themen des vergangenen Jahres gehörte die Kontroverse um den Entwickler Hideo Kojima, den j (...) mehr

Weitere News