Epic Games: Aktuelle Konsolen schaden DX 10

von Josef Dietl (30. Juli 2007)

Laut Aussagen des Publishers Epic Games schaden die aktuellen Konsolen der Entwicklung von DirectX 10 - Spielen. Dies sagte Mark Rein, Vizepräsident von Epic Games, in einem Gespräch mit dem Onlinemagazin computerandvideogames.com. Er führte weiterhin aus, dass sich der Aufschwung der Konsolensparte durch Xbox 360 und Playstation 3**negativ** auf die Entwicklung von PC-Spielen, die DirectX 10 unterstützen, auswirke.

Laut Rein werden in den kommenden Perioden die Spielehersteller und Publisher die Produktion von Spielen zunehmens an der Technologie der aufstrebenden HD-Konsolen ausrichten:

"Gerade jetzt beginnt eine Hochphase für Next-Generation-Konsolen... Wir sind an einem Punkt angekommen, an dem es existenziell ist, die Produktion von Spielen für Next-Generation-Konsolen zu forcieren und dies wird in den kommenden Jahren zu einer wahren Goldmiene werden."

Rein habe die Erfahrung gemacht, dass Publisher bestrebt sind profitabel zu arbeiten und dies werde in den nächsten Jahren im Konsolensektor der Fall sein:

"Üblicherweise legen Publisher ihr Geld dort an, wo es den höchsten Gewinn bringt. In der Vergangenheit waren dies die Konsolen und dies wird auch in Zukunft nicht anders sein. Wenn man jetzt ein High-End-Game entwickeln würde, wäre ein gewinnbringender Verkauf mehr als fraglich, da Xbox 360 und PS3 nicht dafür geeignet sind."

Entwickler experimentieren zwar bei der Spieleherstellung mit DirectX 10, aber es zeigen sich keine Anzeichen für einen anhaltenden Trend, vom Ego-Shooter Crysis mal abgesehen. Vielmehr werden in den nächsten vier bis fünf Jahren die Konsolen bestimmen, wie die Spiele aussehen werden.

Das komplette Interview kann man auf der englischsprachigen Webseite des Magazins lesen.

Kommentare anzeigen
Battlefield 1: Weibliche Soldaten im Russland-DLC am Start

Battlefield 1: Weibliche Soldaten im Russland-DLC am Start

Bislang dürfen im Mehrspieler-Modus von Battlefield 1 ausschließlich männliche Soldaten zur Waffe greif (...) mehr

Weitere News