Spielesucht: Sohn will Eltern töten

von Falko Sczendzina (06. November 2007)

Das Verbot von Videospielen für Kinder durch deren Eltern dürfte eine beliebte Strafe sein, wenn Eltern das Hobby ihrer Schützlinge nicht passt. Doch genau wie jede Strafe ist diese nur bei einer Partei beliebt und kann schon mal die Emotionen hoch kochen lassen. Ein Fall aus dem US-Staat Maryland hat nun hierbei tragische Prominenz erreicht.

Der sechszehnjährige Cory Ryder ging, nachdem ihm seine Eltern dessen PlayStation und Fernseher weg nahmen, nämlich soweit, dass er einen Auftragsmörder auf diese ansetzen wollte. Dazu ließ sich Cory von der Mutter eines Freundes zu einem Hotel fahren, welches als Treffpunkt mit einem Auftragsmörder dienen sollte und bot einer zwielichtigen Gestalt den neuen Pickup Truck seines Stiefvaters als Bezahlung an. Doch glücklicherweise handelte es sich bei dieser Person um einen Undercover-Polizisten, der Cory daraufhin festnahm.

Cory Ryder wird sich nun wegen versuchten Mordes vor Gericht verantworten müssen und im Falle einer Verurteilung wird er bis zu seinem 21. Lebensjahr ins Gefängnis müssen. Er selbst hat der Polizei angegeben, dass er seinen Eltern nur einen Schreck einjagen wollte und in der selben Nacht noch hätte die Polizei verständigen wollen.

Kommentare anzeigen
Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker bezeichnen die Fußballsimulation Fifa 17 als "Schwulen-Propaganda" und stellen einen Antrag, (...) mehr

Weitere News