Nintendo: Kampf gegen Raubkopien

von Josef Dietl (18. Februar 2008)

Der japanische Konsolen- und Spielehersteller fordert ein härteres Vorgehen gegen Piraterie. Jetzt hat sich die amerikanische Abteilung des Unternehmens an die US-Regierung und an die ansässigen Handelsketten gewandt, damit diese gemeinsam mit ihr Lösungen entwickelt. Laut eigener Aussage hat Nintendo allein in Jahr 2007 durch Raubkopien über 975 Millionen US-Dollar an Schaden erlitten.

Als Hauptlieferant hat man den chinesischen Markt aufgezeigt, aus dem die meisten Fälschungen des Handhelds DS und der Konsole Wii stammen. Südkorea gilt als der weltweit größte Absatzmarkt für diese Artikel.

Kommentare anzeigen
Nach Hasstiraden über soziale Netzwerke: Entwickler spenden Geld

Nach Hasstiraden über soziale Netzwerke: Entwickler spenden Geld

In den vergangenen Tagen zeigten sich Zocker über soziale Netzwerke nicht von ihrer besten Seite. Nach Hasstiraden (...) mehr

Weitere News