Electronic Arts: Verluste trotz Rekord-Umsatz

von Philip Ulc (14. Mai 2008)

Der Publisher Electronic Arts hat im letzten Geschäftsjahr, das am 31. März 2008 endete, seinen Umsatz um 19 Prozent auf 3,665 Milliarden US-Dollar steigern können - und macht doch 454 Millionen US-Dollar Verlust.

Grund hierfür ist die kostenintensive Übernahme der Entwicklerstudios Bioware (**Mass Effect**) und Pandemic. Ohne diese Zukäufe würde EA in der Gewinnzone liegen und hätte ein Plus von 339 Millionen US-Dollar erzielt. Daher zeigt sich John Riccitiello, CEO von Electronic Arts, auch zwiegespalten angesichts der Zahlen:

"*Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit der Umsatzsteigerung, aber bislang nicht glücklich mit den Gewinnen.*"

EA wird im neuen Geschäftsjahr insgesamt 55 Spiele veröffentlichen: Jeweils 30 für PC, Playstation 3 und Xbox 360. 20 für Nintendo Wii, 18 für das Nintendo DS, 8 für die Sony PSP und immerhin noch 15 für die Playstation 2.

Kommentare anzeigen
Left Alive: Neues Projekt von "Metal Gear"-, "Final Fantasy"- und "Armored Core"-Veteranen

Left Alive: Neues Projekt von "Metal Gear"-, "Final Fantasy"- und "Armored Core"-Veteranen

Im Rahmen der Pressekonferenz vor der Tokyo Games Show 2017 kündigte Square Enix heute mit einem Teaser ein brandn (...) mehr

Weitere News