Niedermache unseres Hobbys: Ein Psychologe ermittelt

von Simon Winzer (15. Mai 2008)

Ein Schulpsychologe aus München hat am heutigen Tage eine Studie veröffentlicht. Das Projekt, das 650 SchülerInnen umfasste und ca. zwei Jahre andauerte, hat belegt, dass Gewaltspiele mehr zu Straftaten anstiften, als Armut oder sonstige, niedrige Beweggründe.

Laut der Studie, seien brutale Filme für die Jugend "leichter" zu verarbeiten als brutale Spiele. Der Angestellte der Schule scheint nun eine Erklärung gefunden zu haben, warum die Erstkriminalitätsrate bei Minderjährigen steigt. Die Zahl der Jugendlichen Erstverbrecher stieg im Jahr 2007 im Vergleich zum Jahr 2006 um einiges an.

Kommentare anzeigen
RPC 2017: Livestream für den guten Zweck

RPC 2017: Livestream für den guten Zweck

Nur noch einmal schlafen gehen! Dann ist zwar nicht unbedingt Weihnachten, für Fantasy-Freunde aber zumindest so e (...) mehr

Weitere News