USK mit neuen Trägern: BIU und G.A.M.E. übernehmen

von Henning Ohlsen (09. Juni 2008)

Mit Wirkung zum 1. Juni hat der bisherige Träger der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK), der Förderverein für Jugend und Sozialarbeit, die Verantwortung für die freiwillige Selbstkontrolle abgegeben.

Neuer Träger ist die Freiwillige Selbstkontrolle Unterhaltungssoftware GmbH. Deren Gesellschafter sind die Industrieverbände Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. und der Bundesverband der Entwickler von Computerspielen G.A.M.E. e.V.

Das jetzige Modell orientiert sich an der Struktur der Filmwirtschaft, deren Freiwillige Selbstkontrolle FSK ebenfalls von der Wirtschaft getragen wird.

Mit der Übernahme der Trägerschaft haben die Verbände die im Sommer letzten Jahres angekündigte erste Phase der Restrukturierung der freiwilligen Selbstkontrolle für Computer- und Videospiele abgeschlossen. Die USK war seinerzeit massiv in die Kritik geraten. Ein von der Bundesregierung und den Ländern in Auftrag gegebenes Gutachten des Hans-Bredow-Institutes hatte die bisherige Trägerstruktur kritisiert und Veränderungen empfohlen.

In der zweiten Phase der Restrukturierung planen die Verbände mit den Obersten Landesjugendbehörden das Kennzeichnungsverfahren zu verbessern. Außerdem soll die öffentliche Wahrnehmung der USK verbessert und die Kommunikation ausgeweitet werden.

Kommentare anzeigen
Outlast 2: "Weltweit nur eine Version" - in Australien doch nicht gebannt

Outlast 2: "Weltweit nur eine Version" - in Australien doch nicht gebannt

Nachdem das Horrorspiel Outlast 2 zuvor aufgrund von Szenen sexueller Gewalt in Australien gebannt wurde, gibt es nun e (...) mehr

Weitere News