Sony senkt Umsatzerwartung um 57 Prozent

von Henning Ohlsen (23. Oktober 2008)

Sony hat seine Umsatzerwartung für das laufende Geschäftsjahr, das im März 2009 endet, um 57 Prozent verringert. Anstatt 470 Milliarden Yen (4,8 Millarden US-Dollar) erwartet der Elektronikriese nur noch 200 Milliarden Yen (2,04 Milliarden US-Dollar) Umsatz, berichten die Kollegen von Gamesindustry.biz.

Als Gründe nannte Sony sowohl die erschlaffende Nachfrage nach seinen Produkten als auch den starken Yen, der sich negativ auf den Export des Unternehmens auswirke, besonders von Videospielen und -konsolen. Sony erwarte auch in den Bereichen LCD-Fernsehen, Foto-Digital- und Videokamera schlechtere Zahlen als ursprünglich einkalkuliert. Verantwortlich hierfür sei die schleppende globale Wirtschaft und die große Konkurrenz im Preiskampf.

Somit sinkt auch die Gewinnerwartung deutlich - um satte 38 Prozent. Der Konsolenhersteller geht jetzt von einem Plus von 150 Milliarden Yen (1,5 Milliarden US-Dollar) aus und nicht mehr von 240 Milliarden Yen (2,4 Milliarden US-Dollar).

Kommentare anzeigen
Nintendo Switch verkauft sich zum Start in Japan besser als Sonys PS4

Nintendo Switch verkauft sich zum Start in Japan besser als Sonys PS4

Den erstellten Daten der Marktforschungsgesellschaft Media Create zufolge verkauft sich Nintendo Switch zum Start in Ja (...) mehr

Weitere News