Spieler laut Studie sozial aktiver

von Marcel Källner (30. Oktober 2008)

Die Kollegen von ign.com haben in Zusammenarbeit mit Ipsos eine Studie durchgeführt, die zu Tage fördert, dass Spieler aufgrund ihrer überdurchschnittlichen Medienkompetenz ein ausgeprägteres Sozialleben führen als Nicht-Spieler. Befragt wurden 3.000 Internetnutzer im Alter zwischen 12 und 54 Jahren seit Juni des letzten Jahres, einige Konsolenbesitzer und PC-Spieler wurden sogar in den eigenen vier Wänden besucht und interviewt.

So verdienen laut dieser Umfrage Spieler in den USA im Jahr durchschnittlich 79.000 US-Dollar, Nicht-Spieler hingegen nur 54.000 US-Dollar. Vor allem in Familien sind die Spieler der Ansprechpartner innerhalb der Familie wenn es um Musik, Kino, Fernsehen oder sonstige Unterhaltungsmedien geht. Gute 39 Prozent der Spieler gelten sogar als Berater, wenn es um eine Neuanschaffung im Bereich der Unterhaltungselektronik geht. Zu ähnlichen Ergebnisse kam auch der Games Online Media Monitor, in Auftrag gegeben von Spieletipps.de.

Zwar verbringen Spieler wesentlich mehr Zeit mit surfen, Fernsehen schauen und Musik hören, doch auch hier sagt die Studie aus, dass die Gruppe der Spieler mit einer elf Prozent höheren Wahrscheinlichkeit Sport betreibt und um neun Prozent mehr Zeit mit Freunden verbringt. Zu guter Letzt sind 55 Prozent der befragten Spieler verheiratet, worüber hinaus 48 Prozent Kinder haben.

Kommentare anzeigen
The Legend of Zelda - Breath of the Wild: Genießt neue Spielszenen

The Legend of Zelda - Breath of the Wild: Genießt neue Spielszenen

Rund um die Verleihung der Game Awards hat es auch ein Video mit frischen Spielszenen aus The Legend of Zelda - Breath (...) mehr

Weitere News