Raupkopien auf Sonys PSP gehen zurück

von Marcel Källner (25. November 2008)

Sonys PSP erfreut sich auf aller Welt an den vorderen Plätzen auf den Hardwarecharts, wen verwundert es also, dass auch Raupkopierer ein reges Interesse an dem Handheld zeigen. Doch John Koller, der Produkt Manager von Sony Computer Entertainment Amerika, meldete sich nun bei den Kollegen von multiplayerblog.mtv.com und machte einige Aussagen über das Piraterie-Problem auf der hauseigenen Handheld-Konsole.

So sei gerade in den letzten beiden Monaten ein spürbarer Rückgang der Raubkopien zu bemerken: "Wir haben nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass die PSP ein gewisses Piraterie-Problem hat. Allerdings sehen wir in den letzten zwei Monaten einen signifikanten Trend nach unten und haben bemerkt, dass Raubkopien nicht mehr so weit verbreitet sind. Dennoch ist es nach wie vor ein Problem für uns."

Außerdem sprach Koller ein paar Worte über die beobachteten Einträge in diversen Foren: "Wir haben registriert, dass es dort eine Art Gut versus Böse-Kampf gibt. Dort gibt es Leute, die für das kämpfen, was wir als gute Seite bezeichnen würden. Für die Rechte der Entwickler und Publisher. Aber es gibt ebenfalls die andere Seite, die der Auffassung ist, dass Raubkopien gerechtfertigt seien. Aber es ist schön für uns zu sehen, dass andere Konsumenten uns im Kampf gegen diese Raubkopierer unterstützen."

Kommentare anzeigen
Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker bezeichnen die Fußballsimulation Fifa 17 als "Schwulen-Propaganda" und stellen einen Antrag, (...) mehr

Weitere News