Valve sieht Softwarepiraten als unterversorgte Kunden

von Marcel Källner (20. Januar 2009)

Auf der Game Business Summit hat der Entwickler Valve in Form von Jason Holtman ein wenig über Raubkopien gesprochen, der die Softwarepiraterie gegenüber dem Großteil der Konkurrenz etwas anders betrachtet.

So sind laut Holtman Raupkopierer als benachteiligte oder unterversorgte Kunden zu betrachten. Als Beispiel zieht er Russland heran, welches bekanntermaßen mit sehr vielen illegalen Kopien zu kämpfen hat:

"Der Grund, wieso Leute in Russland Sachen raubkopieren, ist der, dass Russen Magazine lesen und Fernsehen gucken - sie sagen sich, mann, ich will dieses Spiel zocken, aber der Publisher antwortet ihnen, du kannst es aber erst in sechs Monaten spielen... vielleicht!"

Valve habe mit diesem Problem nicht ganz so stark wie die Konkurrenz zu kämpfen, da der Entwickler einige Spiele in großen russischen Städten wie Moskau und St. Petersburg zeitgleich erscheinen ließe wie in Europa oder Amerika. Seit diesem Schritt seien die illegalen Kopien von Valves Spielen in Russland stark gesunken.

Kommentare anzeigen
Nintendo: Eine Entwicklerlegende geht in den Ruhestand

Nintendo: Eine Entwicklerlegende geht in den Ruhestand

(Bildquelle: Game Watch Impress) Genyo Takeda verlässt Nintendo und wird im Juni im Alter von 68 Jahren in den Ruh (...) mehr

Weitere News