Schweiz: Nationalrat stimmt für Verbot von "Killerspielen"

von Kevin Lunn (11. Juni 2009)

Nun hat sich auch die Schweiz für ein Verbot von den sogennanten "Killerspielen" ausgesprochen. Mit großer Mehrheit im Nationalrat wurden zwei Gesetztesvorlagen angenommen, die eine härtere Regelung zum Thema Computerspiele verlangen. Zum einen soll der Verkauf von "Killerspielen" an Kinder und Jugendliche unterbunden werden, zum anderen soll ein generelles Verbot von Spielen "in welchen grausame Gewalt gegen Menschen oder menschenähnliche Wesen zum Spielerfolg beiträgt" erarbeitet werden.

Bevor die beiden Gesetzte jedoch verabschiedet werden können, müssen auf Verlangen von 50.000 Stimmberechtigen oder acht Kantonen, die Vorlagen dem Volk unmittelbar zur Abstimmung unterbreitet werden.

In der Schweiz gibt es bisher keine Regelungen, was den Verkauf von Computerspielen an Kinder und Jugendliche angeht.

Kommentare anzeigen
Nintendo: Eine Entwicklerlegende geht in den Ruhestand

Nintendo: Eine Entwicklerlegende geht in den Ruhestand

(Bildquelle: Game Watch Impress) Genyo Takeda verlässt Nintendo und wird im Juni im Alter von 68 Jahren in den Ruh (...) mehr

Weitere News