Erfinder von Crysis will abwandern

von Leon Hetges (04. August 2009)

Cevat Yerli - der geistige Vater des Spitzenshooters Crysis - hat angekündigt Deutschland zu verlassen, sollte es zu einem Verbot sogenannter "Killerspiele" kommen.

"Wenn die Kreativschaffenden in Deutschland sich nicht an einem der bedeutendsten und zukunftsträchtigsten Kulturmedien beteiligen können, heißt das nichts anderes, als dass wir gezwungen sind, ins Ausland abzuwandern," so Yerli.

Dass das Killerspielverbot auch allgemein auf viel Unverständnis trifft, beweist zum Beispiel die Onlinepetition, die derzeit fast 70.000 Stimmen verbuchen kann. Auch die Partei Bündins 90/Die Grünen hat sich inzwischen gegen ein Verbot gewand mit der Begründung, die Schuld für Gewalt bei Spielen zu suchen sei engstirnig.

Kommentare anzeigen
Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker bezeichnen die Fußballsimulation Fifa 17 als "Schwulen-Propaganda" und stellen einen Antrag, (...) mehr

Weitere News