Studie zeigt Wirtschaftlichkeit von In-Game-Werbung

von Josef Dietl (29. August 2009)

Eine Studie über den Einsatz und die ökonomischen Folgen von Werbung in Spielen hat die Wirksamkeit dieses Marketing-Instrumentes aufgezeigt. Einem Bericht von Gamesindustry.biz zufolge ist dies das Ergebnis einer Kooperation zwischen dem Marktforschungsinstitut gamematrix und der Universität Offenberg. Beim Spielen von Need for Speed - ProStreet und FIFA 08 wurden dabei 65 Probanten mit der Augenkamera über einen längeren Zeitraum betrachtet.

Dabei stellte sich heraus, dass Marken wie Volkswagen und Coke Zero sehr gut performten, jedoch auch, dass über die reine Einstellung von Werbung hinaus deren Platzierung und Design elementar sind. Product Placement sei laut der Studie nur dann sinnvoll, wenn die Marke im Zusammenhang mit dem gespielten Produkt stehe. Ist dem so, könne man eine um über 30 Prozent erhöhte Wahrnehmung der beworbenen Güter feststellen. Die werbende Industrie wird das Ergebnis freuen.

Kommentare anzeigen
Lioncast: Günstiges Headset LX50 für Zocker erschienen

Lioncast: Günstiges Headset LX50 für Zocker erschienen

Hardware-Hersteller Lioncast bringt zur Weihnachtszeit mit dem LX50 ein neues Gaming-Headset auf den Markt. Unter dem M (...) mehr

Weitere News