Gewalt im Spiel fördert das Gedächtnis

von David Ulc (08. September 2009)

Eine Studie der Universität Luxemburg kommt zu folgendem aufschlussreichen Ergebnis: Je höher der Gewaltanteil in Videospielen ist, desto besser wird die darin enthaltene Werbung wahrgenommen.

Beim Spielen eines Rennspiels wurden die Probanden in zwei Gruppen aufgeteilt: Die erste Gruppe wurde angehalten, viele Gegenstände auf der Strecke einzusammeln, während die andere viele Passanten überfahren sollte.

Der verantwortliche Medienpsychologe André Melzer dazu: "Die Spieler mit der gewalthaltigen Version erzielten signifikant bessere Erinnerungswerte." Diese Information könnte für viele Publisher interessant sein, setzen diese doch immer verstärkt auf Ingame-Werbung. Die In-Game-Ads Branche werde laut Unternehmensberater PriceWaterhouseCoopers ihren Umsatz innerhalb der nächsten vier Jahre von 866 Millionen auf 1,4 Milliarden US-Dollar steigern. Melzer sagt aber auch, dass es keinerlei Informationen darüber gebe, ob die Probanden die beworbenen Firmen positiv oder negativ in Erinnerung behielten.

Hat euch dieser Artikel gefallen? Oder habt ihr Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge? Lasst es uns gerne wissen! Schreibt uns eine Mail an redaktion@spieletipps.de und verratet unserer Redaktion eure Meinung.

Kommentare anzeigen
Zelda - Breath of the Wild: Modder bringt Charaktere aus GTA, Minecraft und Mario ins Spiel

Zelda - Breath of the Wild: Modder bringt Charaktere aus GTA, Minecraft und Mario ins Spiel

WilianZilv / gamebanana.com Der Modder WilianZilv hat siverse Charakter-Skins für die inoffizielle Emulator-Version (...) mehr

Weitere News