Rekordverdächtig: Briefsortierer klaut 2.200 Videospiele

von Lukas Widmer (19. Oktober 2009)

Ein ehemaliger Briefsortierer in den USA hat gestanden, dass er 2.200 Videospiele gestohlen hat.

Der 34-jährige Reginald Johnson lud Briefe in einem Verteilungscenter in Philadelphia um. Er entwendete zwischen April und September 2008 in Briefumschläge eingepackte Spiele im Wert von 86.000 Dollar. Bereits im Jahr 2007 bekam das Postunternehmen Meldungen, dass durch die Firma GameFly versendete Briefe nicht ankamen. Am 5 Oktober 2008 ordnete der Generalinspektor eine Überwachungsoperation an und Bundesagenten wollten Johnson noch am gleichen Tag festnehmen. Der jedoch floh in seinem Wagen, baute prompt einen Unfall und türmte ins Nachbardorf. In einer Tasche, die Johnson während seiner halsbrecherischen Flucht verlor, fanden die Ermittler 81 Briefe von GameFly. In Johnsons Wagen stellten sie 79 Briefe sicher sowie fünf Nintendo Wii Sports, drei Wii Fits, eine Playstation, mehrere Gamecontroller und Quittungen von GameStop. Dort hatte Johnson nämlich regelmäßig seine Beute verkauft.

Vor Gericht gestand Johnson nun die Diebstähle. Ihm drohen bis zu 18 Monate Haft.

Kommentare anzeigen
Swery65: Der Kopf hinter Deadly Premonition kehrt mit neuem Indie-Studio zurück

Swery65: Der Kopf hinter Deadly Premonition kehrt mit neuem Indie-Studio zurück

(Quelle: White Owls Inc.) Swery65 ist zurück: Der kreative Kopf hinter Spielen wie Deadly Premonition und D4 - Dar (...) mehr

Weitere News