Britische Marine arbeitet mit Playstation Portable

von Josef Dietl (29. November 2009)

Die Royal Navy nutzt Handhelds des Typs Playstation Portable zum Training ihrer Seemänner. Mit der Anschaffung der Geräte möchte die Leitung der britischen Marine ihre Matrosen dazu motivieren, sich auf hoher See mehr fortzubilden. Die PSP erweist sich dabei als wesentlich attraktiver als ein Buch und erhöhe laut offiziellen Aussagen die Effizienz der Lernbemühungen.

Die Geräte werden mit bereits aufgespielten Trainingsinhalten mit einer Länge von jeweils acht bis zwölf Minuten ausgeliefert. Visuelle Präsentationen und Audio-Kommentare sollen zu einer besseren Vermittlung der Lerninhalte beitragen.

Die UMD-Laufwerke zur Nutzung von PSP-Spielen sind im Vorfeld nicht entfernt worden, da die Seemänner laut Lieutenant-Commander Mark "Beasty" Williams so besser auf die Geräte aufpassen würden. Außerdem befinden sich laut Williams versierte Techniker unter den Empfängern, so dass diese die PSPs im Nachhinein sehr wahrscheinlich sowieso wieder in den Originalzustand rückversetzt hätten.

Kommentare anzeigen
3DS: Nintendo bietet Belohnung für legales Hacking

3DS: Nintendo bietet Belohnung für legales Hacking

Ausnahmsweise geht es mal nicht um fiese Möchtegern-Hacker, die Online-Server stören oder andersweitig den Vi (...) mehr

Weitere News