World of Warcraft: Ende der China-Krise?

von Nils Freitag (07. Januar 2010)

Offenbar steht ein Ende der Auseinandersetzung zwischen dem chinesischen WoW-Publisher NetEase und den Behörden nun kurz bevor. Laut der Nachrichtenagentur Reuters könnte der Spielbetrieb von World of Warcraft in China bald wieder anlaufen - sofern NetEase zur Zahlung einer Strafe bereit ist.

NetEase, Chinas drittgrößter Anbieter von Online-Spielen, muss aufgrund der WoW-Sperre für das Land der Mitte Einbußen von mehr als 23 Prozent hinnehmen. Chinas General Administration of Press and Publication (GAPP) zwang NetEase 2010 den Einzug von Abos, die Erstellung neuer Accounts und den Spielbetrieb zu unterbinden.

Nun soll nach Angaben von Reuters der WoW-Betreiber eine Strafe zahlen, nachdem es mit Chinas Behörden zu einer Einigung gekommen ist. Mitte Januar wird mit einer Ankündigung gerechnet.

Dieses Video zu WoW schon gesehen?

Hat dir "World of Warcraft: Ende der China-Krise? von Nils Freitag" gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

Kommentare anzeigen

World of Warcraft-Serie



World of Warcraft-Serie anzeigen

Ghost Recon - Wildlands: Open Beta für PvP-Modus angekündigt

Ghost Recon - Wildlands: Open Beta für PvP-Modus angekündigt

Im Rahmen einer Pressemitteilung kündigt Publisher Ubisoft an, dass es einen Beta-Test zum PvP-Modus Ghost War in (...) mehr

Weitere News