Englische Regierung will Steuervergünstigung für Spielebranche

von Josef Dietl (25. Januar 2010)

Das House of Lords des englischen Parlaments plant Steuervergünstigungen für Unternehmen aus der Spielebranche. Nach einer Meldung von Gamesindustry.biz soll dem Ruf von Branchensprechern entgegengekommen werden und auf den Anstieg ausländischer Konkurrenz reagiert werden:

"Wir verstehen die Forderung der Videospiel-Industrie nach Unterstützung angesichts der Subvention von Unternehmen durch ihre ausländischen Regierungen und empfehlen, dass die Regierung Steuervergünstigungen für die Videospiel-Produktion in Betracht zieht."

Der Unternehmsverband TIGA hält diesbezüglich eine Senkung der Steuern um 20 Prozent für ein minimal wirksames Mittel. Die Regierung kommentierte die Publikation des House of Lords damit, dass man bereits an der Thematik arbeite. Bleibt zu hoffen, dass auch die deutsche Bundesregierung den Standort Deutschland für investierfreudige Unternehmen ähnlich attraktiv gestalten wird.

Kommentare anzeigen
Battlefield 1: DLC-Karten kostenlos mithilfe von Premium-Freunden

Battlefield 1: DLC-Karten kostenlos mithilfe von Premium-Freunden

Seit kurzem gibt es in Battlefield 1 vier neue Mehrspielerkarten, die aber lediglich Besitzer des Premium-Services oder (...) mehr

Weitere News