Activision dreht Guitar-Hero-Entwicklern den Saft ab

von Henning Ohlsen (16. Februar 2010)

Activision schließt noch in diesem Jahr sein Studio RedOctane. Die Entwickler der Guitar-Hero-Serie und der zugehörigen Plastikinstrumente fallen den Plänen des Publishers zum Opfer, weniger Musikspiele auf den Markt bringen zu wollen. Infolge der Sparmaßnahmen fallen 30 bis 40 Arbeitsplätze weg.

Aber nicht nur bei RedOctane wird gespart, sondern auch das Studio Underground Development muss seine Pforten schließen. Activision sah keine Zukunft mehr für die Entwickler von Guitar Hero - Van Halen und BMX XXX. In einem Statement äußerte sich der Publisher wie folgt: "Als Teil unserer Strategie weniger Guitar-Hero-Spiele in diesem Jahr herausbringen zu wollen, müssen wir Underground Development auflösen und den Standtort von RedOctane in unser Hauptquartier nach Santa Monica unter der Leitung von David Haddad verlegen."

David Haddad, leitender Geschäftsführer der Guitar-Hero-Sparte, wird ab sofort die volle Verantwortung für das Geschäftsfeld übernehmen.

Hat dir "Activision dreht Guitar-Hero-Entwicklern den Saft ab von Henning Ohlsen" gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

Kommentare anzeigen

Guitar Hero-Serie



Guitar Hero-Serie anzeigen

Pyre: Das Rollenspiel mit hervorragenden Wertungen wird zum Geheimtipp

Pyre: Das Rollenspiel mit hervorragenden Wertungen wird zum Geheimtipp

Obwohl sich der kleine Indie-Entwickler Supergiant Games mit qualitativ hochwertigen und insbesondere innovativen Spiel (...) mehr

Weitere News