Stargate Worlds: Firmenpleite bedeutet Aus für MMO

von Frank Bartsch (29. März 2010)

Das Entwicklungsstudio Cheyenne Mountain muss einen Insolvenzantrag stellen. Für die Games Stargate Worlds und Stargate Resistance hat das direkte Folgen.

Unbezahlte Gehälter, fehlende Steuerzahlungen und stapelweise Rechnungen belasteten das Entwicklungsstudio. Nun wurde den Investoren offiziell die Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens bekannt gegeben. Ein bereits bestellter Insolvenzverwalter wird sich damit um die Verwertung kümmern und auch versuchen, die Mitarbeiter auszubezahlen. Nachdem diese allesamt das Unternehmen verließen, finden auch keine Entwicklungsarbeiten mehr statt, was das Ende des MMO Stargate Worlds bedeutet. Der Multiplayer-Titel Stargate Resistance soll aber am Leben erhalten werden. Das von ehemaligen Eignern der Cheyenne Mountains gegründete Studio Fresh Start übernimmt die Pflege des Shooters, so dass immerhin ein Spiel gerettet wird.

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Stargate Worlds
Nach Hasstiraden über soziale Netzwerke: Entwickler spenden Geld

Nach Hasstiraden über soziale Netzwerke: Entwickler spenden Geld

In den vergangenen Tagen zeigten sich Zocker über soziale Netzwerke nicht von ihrer besten Seite. Nach Hasstiraden (...) mehr

Weitere News