EA: Rekordumsatz und doch dramatischer Verlust in 2009

von Frank Bartsch (12. Mai 2010)

Branchengigant Electronic Arts hat heute die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr bekannt gegeben. Bei einem Rekordumsatz musste das Unternehmen dennoch tiefrote Zahlen ausweisen.

Wie bei fast allen Publishern üblich, endete auch bei EA das Geschäftsjahr zum 31. März 2010, in dem er 677 Millionen US-Dollar Verlust anhäufte. Im Vorjahr betrug das Minus noch 1,088 Milliarden Dollar. Etwas besser waren die Nachrichten bei den Umsätzen: Denn CEO John Riccitello konnte eine Steigerung um knapp 15 Prozent auf 4,212 Milliarden US-Dollar präsentieren. Trotzdem soll weiter an der Kostenschraube gedreht werden. Vor allem beim Personal sind Einsparungen geplant - EA kündigte dies schon 2008 an. Erste Effekte sollen bereits im letzten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres gegriffen haben.

Für das kommende Jahr plant EA eher verhalten und rechnet mit 3,7 bis 3,85 Milliarden US-Dollar Umsatz bei erwarteten Verlusten von 270 bis 465 Millionen US-Dollar. EA machte 2009 14 Prozent (plus 6 Prozent) seiner Umsätze mit Spielen für Nintendos Wii, 23 Prozent (plus 4 Prozent) entfallen auf die PS3 und 15 Prozent (minus 6 Prozent) auf die Xbox 360. Der PC hat einen Anteil von 21 Prozent (plus 5 Prozent).

Kommentare anzeigen
Electronic Arts wird Teil der "HeForShe IMPACT 10x10x10"-Gruppe

Electronic Arts wird Teil der "HeForShe IMPACT 10x10x10"-Gruppe

Schon seit längerem setzt sich Hersteller Electronic Arts für Geschlechtergerechtigkeit ein und wurde daf&uum (...) mehr

Weitere News