Avalanche-Chef: "DRM-Maßnahmen sind lachhaft"

von Redaktioneller Mitarbeiter (26. Mai 2010)

Cristofer Sundberg, Chef von Avalanche (unter anderem Just Cause 2), hat sich in einem Interview zu aktuellen Kopierschutz-Maßnahmen geäußert und findet klare Worte dafür. Er wurde speziell auf den neuen Ubisoft-Kopierschutz angesprochen und kann sowas nicht gutheißen: "Spiele sind Luxus-Entertainment und die Piraterie hat den Markt so sehr erschreckt, dass lachhafte DRM-Maßnahmen implementiert werden, die nur jene Spieler limitieren, die das Spiel gekauft haben, aber die Piraten nicht aufhalten." Obwohl die Verkaufszahlen von PC-Spielen konstant sinken, gäbe es immer noch eine Gruppe leidenschaftlicher PC-Spieler, die ein Spiel verdient haben, das auch für sie entwickelt wurde, so Sundberg.

Er sieht außerdem einen klaren Unterschied zwischen PC- und Konsolenspielen: "Ich glaube, dass PC-Spiele und Konsolen-Spiele zwei Paar Schuhe sind. Wenn wir weiterhin nur Konsolenports entwickeln, anstatt Spiele für den PC designen, wird der PC-Markt unter schlechten Verkäufen, Piraterie und schlechten DRM-Lösungen leiden. Ich glaube, PC-Spieler sind online-Spieler und Online-Spiele sind leicht so zu designen, dass sie gegen Raubkopien geschützt, aber gleichzeitig für die Spieler nicht limitierend sind." Sundberg hofft abschließend, dass künftige PC-Spiele wie Projekte für die Wii oder den DS gehandhabt werden - "eigenständige Projekte mit ihren eigenen Qualitäten".

Interessant dürfte in diesem Zusammenhang sein, dass Just Cause 2 für den PC anfänglich Steam für das Spielen erforderte, dass auch einen teilweise zweifelhaften Ruf inne hat.

Kommentare anzeigen
Diese Spiele erscheinen in der Kalenderwoche 26

Diese Spiele erscheinen in der Kalenderwoche 26

Hitze, Hitze, Hitze ... Selbst wenn ihr die Fenster aufreißt, kommt kein Lüftchen hineingeweht. Deshalb am b (...) mehr

Weitere News