Mediziner erkennen keine Gefahr bei 3D-Spielen

von Frank Bartsch (12. August 2010)

Im Rahmen des immer mehr aufkommenden 3D-Booms stellen sich besorgte Gemüter auch die Frage, ob das Spielen in der dritten Dimension schädlich sein könnte. Wenn ihr nicht gerade unter drei jahren alt seid, dann ist es ungefährlich, so das medizinische Urteil.

"*Natürlich gibt es Menschen, die mit 3D nicht klar kommen. Ihnen schmerzen die Augen oder sie bekommen Kopfweh, in wenigen Fällen ist sogar Unwohlsein und Übelkeit möglich. Trotzdem ist nicht bewiesen, dass permanente Schäden an den Augen auftreten*", so der amerikanische Augenarzt Mark Borchert. Ganz junge Spieler könnten trotzdem Probleme haben, meint der Arzt: "*Das stereotype Sehen ist eine Fähigkeit, die in den ersten drei Lebensjahren erlernt wird. Es ist aber eher untypisch, dass somit Probleme auftreten sollten, denn Kinder in diesem Alter spielen noch keine Videospiele*."

Sony ist trotzdem eher vorsichtig und hat in den aktuellen AGBs fest gehalten, dass Kinder vor dem Spielen in 3D zuerst einen Augenarzt konsultieren sollten.

Hat dir "Mediziner erkennen keine Gefahr bei 3D-Spielen von Frank Bartsch" gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

Kommentare anzeigen
Spielerprozessoren mit 6 Kernen von Intel: Angriff mit Core i5 und 6 Kernen

Spielerprozessoren mit 6 Kernen von Intel: Angriff mit Core i5 und 6 Kernen

Bildquelle: CPC Hardware Nachdem AMD mit seinen Ryzen-Prozessoren mit sechs und acht Kernen sowie der doppelten Anzahl (...) mehr

Weitere News