Crackdown-Macher: Ist Realtime Worlds pleite?

von Redaktioneller Mitarbeiter (13. August 2010)

Die Macher von Crackdown und All Points Bulletin scheinen kurz vor dem Aus zu stehen. Laut mehreren Berichten wurden wohl mehr als 60 Angestellte entlassen. Als Grund dieser massiven Kürzungen ist das schlechte Abschneiden von All Points Bulletin, dem neusten Werk der Entwickler. Weder die Verkaufszahlen noch die Wertungen der Presse waren herausragend. Schon vor wenigen Wochen gab es diverse Entlassungen im Studio.

Auch das erst küzlich angekündigte Social-Media-Projekt MyWorld soll in Gefahr sein. Scheinbar wollte man mit dieser Online-Plattform neue Investoren locken, leider blieb der Erfolg auch hier aus. Derzeit suche man bei Realtime Worlds nach einen Käufer des Gangster-MMOs All Points Bulletin.

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Crackdown (2007)
Dark Souls 3: Der letzte DLC The Ringed City erscheint im März

Dark Souls 3: Der letzte DLC The Ringed City erscheint im März

Ein letztes Mal Dark Souls 3: Voraussichtlich am 28. März erscheint laut Hersteller Bandai Namco mit Dark Souls 3 (...) mehr

Weitere News