Guild Wars 2: Nekromant als spielbare Klasse enthüllt

von Redaktioneller Mitarbeiter (26. August 2010)

ArenaNet hat eine weitere Klasse von Guild Wars 2 enthüllt: den Nekromanten. Bereits bekannt aus dem Vorgänger ähnelt er spielerisch sehr dem Vorbild aus Guild Wars. Er kann die bereits bekannten Brunnen beschwören. Diese Umgebungszauber werden an der Stelle des Nekromanten erschaffen und kontrollieren alle Verbündete oder Feinde im Wirkungsbereich. Der "Brunnen des Blutes" beispielsweise gewährt allen Verbündeten einen Regenerationsbonus.

Natürlich kann der Nekromant erneut Diener beschwören. Nachdem ein Diener beschworen wurde, erhält der Spieler einen Sekundärskill, der den Diener umbringt und zum Beispiel Boni gewährt. Ihr könnt unter anderem einen Untoten heraufbeschwören, der euch im Kampf heilt. Aktiviert ihr dann die Sekundärfähigkeit, zerstört ihr den Diener und ihr erhaltet sofort eine große Menge Lebenspunkte. Zudem werdet ihr als Nekromant Zeichen einsetzen können, die auf dem Boden platziert und von euch auf Befehl aktiviert werden können. Eine besondere Fähigkeit hat der Nekromant noch: der Todesschleier. Hier nimmt der Spieler eine Geisterform an und kann einen Schattendämon beschwören.

In unserer großen Preview lest ihr alles Wissenswerte über Guild Wars 2 und die dynamischen Events und das flottere Kampfsystem.

Dieses Video zu Guild Wars 2 schon gesehen?

Hat dir "Guild Wars 2: Nekromant als spielbare Klasse enthüllt von Redaktioneller Mitarbeiter" gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Guild Wars 2

Guild Wars-Serie



Guild Wars-Serie anzeigen

Skull and Bones: Bewusst gegen eine Verbindung zur "Assassin's Creed"-Reihe entschieden

Skull and Bones: Bewusst gegen eine Verbindung zur "Assassin's Creed"-Reihe entschieden

Auf der E3 2017 hat Ubisoft mit Skull and Bones eine neue Marke angekündigt, die auf den ersten und zweiten Blick (...) mehr

Weitere News