Activision-Boss: "Ich fühle mich von den Ex-Infinity-Ward-Köpfen betrogen"

von Dennis ter Horst (28. September 2010)

Activisions Boss Bobby Kotick fühlt sich von den ehemaligen Chefs der Call of Duty - Modern Warfare 2-Machern, Vince Zampella und Jason West, betrogen. Koticks Glaube an diese beiden sehr spezifischen Personen sei durch die Taten der beiden Ex-Chefs geschockt worden. Die beiden mussten aufgrund von Arbeitsverweigerung Infinity Ward verlassen und haben das neue Studio Respawn Entertainment gegründet, welches mit EA zusammen an einem neuen Multiplattform-Titel arbeitet.

"Das Frustrierende daran ist, dass ich niemals gedacht hätte, dass diese beiden so etwas tun würden. Wir sind ein öffentlicher Betrieb und haben ethische Pflichten und das, was die beiden getan haben... für so etwas würde ich in den Knast gehen.", so Kotick weiter.

Zwar haben mehrere Entwickler das Handtuch geworfen, allerdings sei Infinity Ward weiterhin auf einen Neuanfang fokussiert. 70 Mann seien noch dabei, während bereits tausende andere Entwickler bei der Erfolgs-Spieleschmiede nach einem Job fragen. Aktuell arbeitet die Firma an einem neuen Call-of-Duty-Ableger, der sich möglicherweise als Call of Duty - Modern Warfare 3 herausstellen wird.

Dieses Video zu Modern Warfare 2 schon gesehen?
Kommentare anzeigen

Call of Duty-Serie



Call of Duty-Serie anzeigen

Leserwahl zum GOTY 2016 - Entscheidet hier über das Spiel des Jahres + tolle Gewinne

Leserwahl zum GOTY 2016 - Entscheidet hier über das Spiel des Jahres + tolle Gewinne

Ihr habt die Wahl! Ihr entscheidet, welches Spiel das schönste, beste und tollste dieses Jahr war. Ab sofort d&uum (...) mehr

Weitere News