Call of Duty - Black Ops: Entwickler hat nichts mit DLC-Preisen zu tun

von David Dieckmann (15. Juli 2011)

Treyarch, der Entwickler des Ego-Shooters Call of Duty - Black Ops erklärt, warum die Kartenpakete für die Call-of-Duty-Spiele so teuer sind. In einem Interview verrät der Lead Multiplayer Designer Dan Bunting, dass die Preise nicht von Treyarch gemacht werden. Die Kartenpakete für Call of Duty - Black Ops schlugen bisher jeweils mit 1200 Microsoft-Punkten, also umgerechnet rund 15 Euro, zu buche. Das ärgerte viele Anhänger der Serie, die den Preis für die je fünf Karten umfassenden Pakete zu hoch fanden.

"Wir sind lediglich für die Entwicklung zuständig und haben nicht viel mit dem geschäftlichen Aspekt zu tun. Allerdings streben wir danach, den Spielern so viel Gegenwert wie möglich zu liefern", erklärt Bunting. "Wenn man sich die Zahl der Stunden - in manchen Fällen hunderte - ansieht, die Spieler an Unterhaltung geboten kriegen, denke ich, dass das ein unglaublicher Wert ist", erklärt er im Weiteren.

Für Call of Duty - Black Ops sind inzwischen drei Kartenpakete erschienen, ein viertes ist bereits im Anmarsch. Zu den ersten beiden Kartenpaketen von Activisions Ego-Shooter haben wir bereits Specials für euch bereitgestellt:

Dieses Video zu Black Ops schon gesehen?
Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Call of Duty - Black Ops

Call of Duty-Serie



Call of Duty-Serie anzeigen

Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker bezeichnen die Fußballsimulation Fifa 17 als "Schwulen-Propaganda" und stellen einen Antrag, (...) mehr

Weitere News