I Am Alive: Eure Entscheidungen bestimmen über Leben und Tod

von Frank Bartsch (28. Oktober 2011)

In I Am Alive haushaltet ihr mit sämtlichen Ressourcen: Bewaffnung, Wasser, Medizin und Ausdauer stehen euch nur stark begrenzt zur Verfügung. Je nach Entscheidung könnt ihr sie einsetzen oder auch nicht.

Lange war es ruhig um das Katastrophen-Spiel. Erst Anfang des Jahres gab Ubisoft bekannt, dass I am Alive von Grund auf neu entwickelt wird. Das Grundkonzept bleibt jedoch: In einer postapokalyptischen Welt kämpft ihr um euer Überleben. Doch ihr seid nicht allein. Auch andere Menschen stellen sich dem Kampf. Doch wenn ihr auf weitere Überlebende trefft, stellt ihr euch folgende Frage: Sind sie euch feindlich oder freundlich gesinnt? Solche Fragen sind Mittelpunkt in I Am Alive. Ubisofts Aurelien Palasse berichtet gegenüber Gamespot, dass I Am Alive zwar ein Survival-Horror-Spiel ist, jedoch ohne Zombies und starke Feuerkraft auskommt.

Deutlich wird dies an dem Bluff-System, das ihr wegen knapper Ressourcen einsetzt. "In dem Spiel habt ihr zwar eine Waffe, doch nicht immer Kugeln dafür. Wenn ihr nun auf drei Typen stoßt, die unbedingt mit dir sprechen wollen und du weißt nicht warum, möchten sie vielleicht dein Wasser stehlen. So kannst du mit deiner Waffe auch auf sie zielen und sie damit versuchen zu vertreiben", so Palasse.

Ihr stellt euch also ständig die Frage, ob es Sinn macht eure Ressourcen zu verwenden und ob sich der Einsatz lohnt. Ihr könnt beispielsweise einem Unbekannten in Not euer letztes Verbandszeug geben. Dafür schaltet ihr möglicherweise andere Gegenstände frei. Trotzdem habt ihr bei Verwundungen dann ein Problem. Palasse bezeichnet dieses Spielsystem als "Old-School-Gameplay".

Eure Entscheidungen in I Am Alive könnt ihr via digitaler Distribution für PC; PS3 und Xbox 360 noch diesen Winter treffen.

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

I Am Alive
Konami stoppt Fan-Neuauflage von Castlevania

Konami stoppt Fan-Neuauflage von Castlevania

Das allererste Castlevania auf Basis der Unreal Engine 4 genießen: Das war der Traum von Entwickler Dejawolfs, do (...) mehr

Weitere News