Steam-Hack: Kreditkarten doch betroffen?

von Frank Bartsch (13. Februar 2012)

Der Steam-Hack vom November 2011 ist offenbar doch nicht glimpflich abgelaufen. Scheinbar sind bei dem Zugriff nun doch Rechnungs- und Kreditkarten-Daten entwendet worden.

Nachdem die Ermittlungen über den Hackerangriff bei Steam noch laufen, sind mittlerweile weitere Details aufgetaucht. Es sind wohl auch Datenbanken geknackt worden. Dabei handelt es sich um Transaktionen im Zeitraum von 2004 bis 2008. Kreditkartendaten, Rechnungsadressen, Nutzernamen und Mail-Adressen waren dort enthalten. Obwohl Adressen und Kreditkarten-Daten verschlüsselt waren, rät Steam-Chef Gabe Newell die Abrechnungen im Auge zu behalten.

Steam arbeitet zusammen mit den lokalen Behörden, um den Hackerangriff weiter aufzuklären. Es ist nicht ausgeschlossen, dass weitere Details zum Ausmaß des Angriffs bekannt werden.

Kommentare anzeigen
Die 25 reichsten Spielefirmen: Platz 1 geht an ...

Die 25 reichsten Spielefirmen: Platz 1 geht an ...

Habt ihr euch schon mal gefragt, welche Publisher so richtig Kohle machen und ganz oben auf der Liste der reichsten Fir (...) mehr

Weitere News