Videospiele: US-Politiker fordern Warnhinweise analog zu Zigarettenschachteln

von Frank Bartsch (21. März 2012)

Zwei amerikanische Politiker fordern Warnhinweise auf Videospiel-Verpackungen. Neben der Altersfreigabe soll nach ihrer Vorstellung ein Warnhinweis, ähnlich dem auf Zigarettenschachteln, vor dem Konsum warnen.

"ACHTUNG: Die Nutzung gewaltverherrlichender Videospiele kann zu aggressivem Verhalten führen". Dieser Aufdruck soll nach den Vorstellungen der Senatoren Joe Baca und Frank Wolf bald auf Videospielen prangen.

Mit dem Gesetzesentwurf "The Violence in Video Games Labeling Act H.R. 4204" möchten die Republikaner Kinder vor "langanhaltenden Schäden" bewahren. Nach Ansicht der Politiker sei erwiesen, dass das Spielen gewaltverherrlichender Inhalte auch gleich zu Aggressionen führe.

Wenn der Entwurf durchgesetzt wird, würde jedes Videospiel diesen Aufdruck tragen, egal ob Gewaltakte darin vorkommen oder nicht. Laut thehill.com liegt dieser Umstand an den Altersfreigaben in den USA. So würden nur Spiele, welche mit der Freigabe "EC", Kinder ab 3 Jahren, gekennzeichnet sind ohne diesen Aufdruck auskommen.

Weitere Infos zur Gewalt-Thematik in Spielen:

Kommentare anzeigen
Metal Gear Solid 5: Hideo Kojima musste ein halbes Jahr in Isolation entwickeln

Metal Gear Solid 5: Hideo Kojima musste ein halbes Jahr in Isolation entwickeln

Zu den heißesten Themen des vergangenen Jahres gehörte die Kontroverse um den Entwickler Hideo Kojima, den j (...) mehr

Weitere News