OnLive: Erst Pleite, dann Verkauf

von Frank Bartsch (19. August 2012)

Der Streaming-Dienst Onlive musste kürzlich Insolvenz anmelden. Danach ging es schnell: Mitarbeiter entlassen, Unternehmen verkauft und nun läuft der Dienst wieder weiter.

Nachdem erst letzte Woche die Großzahl der Mitarbeiter bei Onlive sprichwörtlich ihren Hut nehmen mussten ist nun ein neuer Investor in die Presche gesprungen. Wie die englischsprachige Seite VG247.com erklärt sind die Vermögenswerte von OnLive in eine neu gegründete Gesellschaft eingeflossen.

Indes heißt es aus dem Unternehmen, dass der bisherige Dienst per OnLive störungsfrei weiter verlaufen soll. Auch geplante Projekte werden weiter verfolgt. Die Spieler sollen an sich nichts von der unternehmerischen Umstellung mitbekommen und weiterhin von dem Dienst profitieren.

Erst gegen 2009 ist OnLive in den eigentlichen Betrieb gegangen. Damals haben Investoren 500 Millionen Dollar für den Dienst investiert.

Kommentare anzeigen
AMD Ryzen: Neue Prozessoren sind schnell und günstiger als die Konkurrenz

AMD Ryzen: Neue Prozessoren sind schnell und günstiger als die Konkurrenz

Bei Desktop-Prozessoren gibt es offenbar endlich wieder einen Wettbewerb: AMD hat auf dem Tech Day in San Francisco die (...) mehr

Weitere News