Apple stellt iPad mini und iPad 4G vor

von Michael Orth (23. Oktober 2012)

In seiner aktuellen Keynote stellte Apple diversen Skeptikern zum Trotz tatsächlich das iPad mini vor.

Neben einigen anderen, zumeist bereits so im Vorfeld vermuteten Neuheiten, hatte Apple aber auch eine kleine Überraschung in petto: Bereits ein halbes Jahr nach dem iPad 3 kommt die vierte Generation des Tablets.

1 von 5

Apple iPad mini

Die Spannung war groß in San José: Würde das iPad mini kommen? Vieles sprach dafür, einiges aber auch dagegen: Zwischen iPad 3 und den iPod Touch der fünften Generation ist sowohl preislich als auch technisch kaum noch Platz.

Leichte Unruhe im Saal, als nach etlichen anderen Neuheiten die iPad-Sparte zum Zuge kommt. Schließlich ein Raunen: Es wird tatsächlich ein komplett neues Gerät aus der Apple-Wundertüte gezogen.

Allerdings nicht das mini, sondern die vierte iPad-Generation mit 9,7-Zoll-Bildschirm. Bereits ein halbes Jahr nach dem iPad 3 lassen die Verantwortlichen in Cupertino also den Nachfolger vom Stapel.

Oder genauer gesagt einen halben Nachfolger. Mit dem aktuellen A6x-Chip sollen sich zwar sowohl Prozessor- als auch Grafikleistung verdoppeln.

Doch das dürfte eher eine Reaktion auf die Technik des iPad 3 sein, die mit dem hochauflösenden Retina-Bildschirm mitunter ordentlich zu kämpfen hatte. Letzteres bleibt übrigens ebenso unverändert wie im Groben das Gehäuse.

Die Preise beginnen bei 499 Euro für die Version mit 16 Gigabyte Speicher, sowie Wifi und ziehen gegenüber dem iPad 3 also minimal an. Verkaufsstart ist voraussichtlich am 2. November.

Die Verunsicherung, ob mit dieser Überraschung das Mini-iPad tatsächlich hinfällig ist, hielt aber nicht lange. Nur wenige Minuten später wurde unter großem Applaus das (schlecht gehütete) Geheimnis um die geschrumpfte Version des Tablet-Primus gelüftet.

Mit seinem 7,9 Zoll messenden Bildschirm fällt es nicht nur etwas größer aus als von Vielen vermutet, sondern auch als der schärfste Android-Konkurrent Nexus 7. Um die Einhand-Bedienung halbwegs zu gewährleisten, geriet der Rahmen des Bildschirms an den Längsseiten ziemlich schmal.

Ansonsten entspricht das iPad mini technisch in etwa dem iPad 2: Gleiche Technik, gleiche Auflösung von 1024 x 768 Pixel. Allerdings bekam es die aktuelle 5-Megapixel-Kamera sowie den neuen Lightning-Anschluss spendiert.

Blieb somit als letzter spannender Punkt der Preis: Mit 329 Euro für die 16-Gigabyte-Basisversion mit Wifi langt Apple ordentlich zu, die Staffelungen für 3G und mehr Speicher entsprechen den bekannten des iPads. Verkaufsstart ist auch hier der 2. November.

Kommentare anzeigen
Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker bezeichnen die Fußballsimulation Fifa 17 als "Schwulen-Propaganda" und stellen einen Antrag, (...) mehr

Weitere News