Distance: Rennspiel mit Tron-Optik verspricht rasante Action

von Florian Merz (29. Oktober 2012)

Via der Finanzierungsseite Kickstarter wurden in den vergangenen Monaten immer wieder die Produktionskosten interessanter Spiele eingefahren. Nun steht uns mit Distance ein weiteres vielversprechendes Videospiel-Projekt ins Haus.

Bei Distance handelt es sich um ein Rennspiel, das optisch an die Tron-Filme erinnert. Wie schon im Vorgänger Nitronic Rush treten Spieler in Distance mit futuristisch wirkenden Fahrzeugen sowohl am Boden, als auch in der Luft gegeneinander an.

Aktuell befindet sich die Entwicklung noch in einem frühen Anfangsstadium. Doch das auf Kickstarter veröffentlichte Material vermittelt bereits einen guten Eindruck davon, wie das Spiel fertig aussehen könnte.

Der Medienrummel um Kickstarter wurde von Entwicklerlegende Tim Schafer und dessen geplantes Spiel Double Fine Adventure losgetreten. Nach und nach folgten weitere bekannte Branchen-Größen wie etwa Brian Fargo mit dem Rollenspiel Wasteland 2.

Zuletzt machte Entwickler Obsidian mit dem Rollenspiel Project Eternity auf sich aufmerksam. Dieses wurde sogar mit mehr Geld bedacht, als Tim Schafers Double Fine Adventure. Via Kickstarter wurde auch Giana Sister - Twisted Dreams finanziert. Das Spiel selbst wurde erst vor wenigen Tagen veröffentlicht.

Was haltet ihr von Kickstarter? Habt ihr schon den einen oder anderen Cent für ein Projekt lockergemacht?

Aktuell steht das Distance-Projekt bei rund 47.000 amerikanischen Dollar (circa 36.000 Euro). Für eine erfolgreiche Finanzierung benötigt das Unterfangen insgesamt 125.000 Dollar (etwa 97.000 Euro). 18 Resttage habt ihr noch, um euch an der Finanzierung auf Kickstarter zu beteiligen. Distance ist für PC und Mac angedacht.

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Distance

Letzte Inhalte zum Spiel

Nach Hasstiraden über soziale Netzwerke: Entwickler spenden Geld

Nach Hasstiraden über soziale Netzwerke: Entwickler spenden Geld

In den vergangenen Tagen zeigten sich Zocker über soziale Netzwerke nicht von ihrer besten Seite. Nach Hasstiraden (...) mehr

Weitere News