Wii U: Nintendo hält starke Spiele zunächst zurück

von Maria Melhorn (30. Oktober 2012)

Nintendo veröffentlicht einige Spiele für Wii U nicht zum Start der Konsole, obwohl sie fertiggestellt sind. Das soll dem Verkauf der Konsole auf lange Sicht zugute kommen.

Für die WIi U werden bereits zahlreiche starke Spiele von Drittherstellern zum Konsolen-Start entwickelt. Somit hat Nintendo die Möglichkeit, die eigenen Produktionen zurückzuhalten, berichtet die englischsprachige Internetseite VG247.

Man möchte somit sicherstellen, dass die Konsole auch noch lange Zeit nach der Veröffentlichung mit regelmäßigen Neuerscheinungen aufwarten kann, um die Spieler zu begeistern.

Laut Nintendos Präsident Satoru Iwata tendiere Nintendo dazu, zu viele Spiele zum Start einer Plattform zu veröffentlichen. Deswegen gebe es einige Zeit nach dem Start nur noch wenige neue Nintendo-Spiele.

"Glücklicherweise veröffentlichen die Third-Party-Hersteller dieses Mal in Übersee zahlreiche Titel. Daher sind wir in der Lage, einige unserer Titel später auf den Markt zu bringen, die wir eigentlich für das Launch-Fenster vorgesehen hatten", so Iwata. Tatsächlich erscheinen bereits 29 Spiele zum Konsolen-Start der Wii U.

Es ist unklar, um welche Spiele es sich bei den zurückgehaltenen Titeln handelt. Es gibt noch kaum Informationen zu Nintendo-Spielen, die für 2013 angekündigt wurden. Denkbar wäre beispielsweise Zelda HD.

Zum Start der Konsole am 30. November 2012 sollte eigentlich schon Pikmin 3 erscheinen. Das verschiebt die Firma nun aber auf Frühling 2013. Erste Spielszenen zu Pikmin 3 gibt es im Video zu sehen. Die neue Konsole ist durch die Vorbestellungen schon mehrfach ausverkauft gewesen.

Dieses Video zu Pikmin 3 schon gesehen?
Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Pikmin 3

Pikmin-Serie


Pikmin-Serie anzeigen

Darksiders: Eines der letzten Spiele für die WIi U

Darksiders: Eines der letzten Spiele für die WIi U

Seit dem 3. März 2017 ist die Nintendo Switch erhältlich und befindet sich auf einem vielversprechenden Weg. (...) mehr

Weitere News