Electronic Arts: Knapp 300 Millionen Euro Verlust

von Christine Donath (01. November 2012)

Herausgeber Electronic Arts hat im zweiten Finanzquartal 2012 einen Verlust von rund 381 Millionen amerikanische Dollar (etwa 300 Millionen Euro) erlitten. Der Umsatz für diese drei Monate beträgt 711 Millionen amerikanische Dollar (etwa 560 Millionen Euro).

Electronic Arts hat diese Zahlen auf der offiziellen, englischsprachigen Internetseite bekannt gegeben. Grund für die Verluste soll vor allem der Ego-Shooter Medal of Honor - Warfighter sein, der weitestgehend nur mittelmäßige bis schlechte Kritiken erfahren hat.

Auch die Tatsache, dass das Sportspiel NBA Live 13 auf Eis gelegt wurde, soll dem Unternehmen geschadet haben. Ursprünglich sollte der Titel als herunterladbare Version auf Xbox Live Arcade erscheinen.

Schon Nintendo hatte im vergangenen Geschäftsjahr einen Rekordverlust erlitten, von dem sich das Unternehmen nun Erholung durch die Wii U erhofft. Die neue Konsole von Nintendo erscheint voraussichtlich am 30. November. Bereits im Jahr zuvor hatte der japanische Spielekonzern mit einer halben Milliarde Euro Verlust zu kämpfen.

1 von 30

Medal of Honor - Warfighter: Weltweite Action

Der Erfolg von Electronic Arts bleibt dennoch ungebrochen. Im Jahr 2012 stehen sie bisher auf Platz 1 der erfolgreichsten Spiele-Hersteller der westlichen Welt.

Spiele wie Need for Speed - Most Wanted, Battlefield 3 oder Fifa 13 sind besonders erfolgreich. Letzteres ging bereits über 7,4 Millionen Mal über die Ladentheke.

Dieses Video zu BF 3 schon gesehen?
Kommentare anzeigen

Battlefield-Serie



Battlefield-Serie anzeigen

The Legend of Zelda - Breath of the Wild: Genießt neue Spielszenen

The Legend of Zelda - Breath of the Wild: Genießt neue Spielszenen

Rund um die Verleihung der Game Awards hat es auch ein Video mit frischen Spielszenen aus The Legend of Zelda - Breath (...) mehr

Weitere News