Der Herr der Ringe Online: Kommt das Verbot durch Tolkiens Erben?

von Maria Melhorn (21. November 2012)

Ein herber Schlag für die Liebhaber der Marke "Der Herr der Ringe": Die Erben des Schriftstellers Tolkien verklagen Warner Bros. und The Saul Zaentz Company. Theoretisch hätte das Online-Rollenspiel Herr der Ringe Online niemals erscheinen dürfen.

So gab es eine Lizenzvereinbarung zwischen den Firmen und der Tolkien Estate (die jetzige Klagegemeinschaft der Erben) bezüglich erlaubter Produkte. Davon ausgeschlossen seien jedoch nichtphysische Produkte. Die Klagegemeinschaft tritt nun vor Gericht und hat es sich zum Ziel gesetzt, sämtliche Rechte einzufordern. Geht die Klage durch, würde das bedeuten, dass Herr der Ringe Online sofort eingestellt werden muss.

Abgesehen vom Einstellen des Online-Rollenspiels wären auch Zusatzinhalte zu anderen Spielen der Marke "Der Herr der Ringe" betroffen. Insgesamt beläuft sich der geforderte Schadensersatz auf satte 80 Millionen Dollar (umgerechnet etwa 62 Millionen Euro).

1 von 12

Der Herr der Ringe Online: Ritter von Rohan

Das Online-Rollenspiel Der Herr der Ringe Online ist bereits seit 2007 erhältlich. Die Umstellung zum kostenlosen Spielerlebnis erfolgte 2010. Spielt ihr Der Herr der Ringe Online (in Spielerkreisen auch "Lotro" genannt) und bangt nun um eure Charaktere?

Kommentare anzeigen

Herr der Ringe-Serie



Herr der Ringe-Serie anzeigen

Mord in Russland wegen einem Streit über Grafikkarten

Mord in Russland wegen einem Streit über Grafikkarten

(Bildquelle: Fraghero.com) Zwei langjährige Freunde stritten sich in Russland über eine simple Frage: Ist die (...) mehr

Weitere News