Wii U: Inhalte ab 18 Jahren nur nachts erhältlich

von Christine Donath (09. Dezember 2012)

Inhalte ab 18 Jahren sind im eShop von Nintendos Wii U ab sofort nur noch zwischen 23 Uhr und 3 Uhr erhältlich. Außerhalb dieser Zeiten ist es nicht möglich, Inhalte zu Spielen wie Zombi U oder Assassin's Creed 3 anzusehen oder zu erwerben. Ausschlaggebend ist die PEGI-Bewertung. Diese ist in der Regel höher als die der europäischen Kontrolle.

Bloß eine Kindersicherung? Leider nein. Auch als Erwachsener ist es euch nicht erlaubt, auf die Inhalte zuzugreifen. Angeblich als zusätzlicher Schutz für die Kleinen. Versucht ihr es dennoch, erhaltet ihr folgende Meldung:

"Sehr geehrter Kunde, wie Sie vielleicht wissen, ist es das erklärte Ziel von Nintendo, ein Spieleerlebnis zu bieten, das für alle Altersgruppen geeignet ist. Gleichzeitig soll es den unterschiedlichen Vorschriften der europäischen Länder entsprechen. Von daher haben wir uns dazu entschlossen, den Zugang zu Inhalten, die nicht für Minderjährige geeignet sind, auf die Zeit zwischen 23 Uhr und 3 Uhr zu beschränken."

Ein Kommentar von Nintendo steht in dieser Angelegenheit noch aus.

1 von 30

Alle Spiele zum Start der Wii U

Wird hier mit dem Jugendschutz wieder einmal übertrieben? Findet ihr, dass Erwachsene selbst entscheiden sollten oder stimmt ihr zu, dass Kinder geschützt werden müssen? Sagt uns, was ihr von Nintendos Maßnahmen haltet.

Die Wii U ist seit dem 30. November erhältlich. Ingesamt 23 Spiele sind zum Start der neuen Heimkonsole erschienen. Wir haben sie uns angesehen und empfehlen euch die besten in unserem Übersichtsartikel. Und kennt ihr schon das etwas andere Werbefilmchen zur Wii U?

Dieses Video zu Assassins Creed 3 schon gesehen?
Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Assassin's Creed 3

Assassin's Creed-Serie



Assassin's Creed-Serie anzeigen

Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker bezeichnen die Fußballsimulation Fifa 17 als "Schwulen-Propaganda" und stellen einen Antrag, (...) mehr

Weitere News