FPS Russia: Wilde Theorien um den Tod des Produzenten

von Florian Merz (19. Januar 2013)

In der vergangenen Woche wurde Keith Ratliff tot in den Vereinigten Staaten aufgefunden. Der Obduktion zufolge wurde der Produzent der Youtube-Serie "FPS Russia" offenbar einer Exekution gleich von hinten durch den Kopf erschossen.

Seit der Bekanntgabe von Ratliffs Tod findet sich kein neues Video auf dem Youtube-Kanal von FPS Russia. Hierbei handelte es sich um die drittgrößte Youtube-Show, in der Darsteller Kyle Myers einen waffenliebenden Russen mimt und so unter anderem auch in Videos zu Black Ops 2 zu sehen ist.

Produzent Ratliff war der wichtigste Man hinter Myers, da er für die Beschaffung der in den Videos gezeigten Waffen verantwortlich war. Einige davon fallen unter bestimmte Sicherheitskriterien, die nur von Personen mit einem entsprechenden Waffenschein gehandhabt werden dürfen.

Dementsprechend umfangreich gestalten sich nun die Theorien um seinen unnatürlichen Tod. Viele vermuten, dass seine Ermordung mit exkat diesen Waffen beziehungsweise der Akquirierung von diesen zusammenhängt.

Eine der verrücktesten Theorien ist jedoch die, in der die Regierung für den Tod verantwortlich gemacht wird. Wie Kotaku berichtet, sind bereits in der Vergangenheit einige bekannte Persönlichkeiten der Waffenlobby eines unnatürlichen Todes gestorben.

Kommentare anzeigen
Lioncast: Neues Headset LX50 für Zocker erschienen

Lioncast: Neues Headset LX50 für Zocker erschienen

Hardware-Hersteller Lioncast bringt zur Weihnachtszeit mit dem LX50 ein neues Gaming-Headset auf den Markt. Unter dem M (...) mehr

Weitere News