EA beerdigt Medal of Honor, neues Battlefield kommt 2014

von Frank Bartsch (31. Januar 2013)

Electronic Arts beerdigt die Marke Medal of Honor. Der Hersteller legt seine aktuellen Geschäftszahlen vor. Laut diesen ist der Umsatz gesunken, Verluste gibt es immer noch.

Im vergangenem Quartal von 2012 tätigte EA demnach 922 Millionen US-Dollar (rund 680 Millionen Euro) Umsatz. Zum vorherigen Quartal entspricht dies einem Rückgang von gut 13 Prozent. Die Verantwortlichen von EA konnten dennoch vermerken, dass der Verlust im Vergleich zum dritten Quartal 2012 um 160 Millionen US-Dollar (rund 118 Millionen Euro) auf 45 Millionen US-Dollar, also 33 Millionen Euro begrenzt wurde.

Peter Moore und Frank Gibeau vom Führungsteam des weltweit zweitgrößten Videospiel-Vermarkters ziehen Konsequenzen. Medal of Honor - Warfighter blieb stark hinter den Verkaufserwartungen zurück und überzeugte in Tests nicht. Auch im Test von spieletipps genügte es nur für eine mittelmäßige Wertung. Laut Moore setzt EA jetzt mehr auf "Kontinuität".

Gibeau leitete direkt über, dass 2014 ein neues Battlefield erscheint. Ob es eine Fortsetzung von Battlefield 3 oder Battlefield - Bad Company 2 ist, ließ er aber offen. 2014 könnte das Spiel aber auch schon auf der nächsten Konsolengeneration erscheinen. Ob die angesprochene "Kontinuität" noch mehr Material zu Battlefield bedeutet, bleibt abzuwarten.

Das für EA ertragreichste Spiel 2012 ist übrigens Fifa 13. Bislang ging das Spiel 12 Millionen Mal über Ladentische. Außerdem seien die Online-Umsätze mit der Sportsimulation gestiegen. Durch starke Vorbesteller-Zahlen von Dead Space 3 und Crysis 3 blickt EA optimistisch in die Zukunft.

Kommentare anzeigen