Crytek: Umstellung auf "Free to Play"?

von Christine Donath (10. Februar 2013)

Entwickler Crytek möchte innerhalb der nächsten zwei bis fünf Jahre komplett auf ein "Free to Play"-Angebot umsteigen, also online kostenlose Spiele zur Verfügung stellen.

Dies gab Cevat Yerli, Vorsitzender von Crytek, gegenüber dem Magazin Venture Beat an: "Free-to-Play ist für uns eine Kraft, die unsere Wachstums- und Weltherrschaftspläne vorantreibt. Wir haben noch einige traditionelle Konsolentitel, beschäftigen uns aber auch mit kostenlosen Möglichkeiten."

Weiterhin erklärt er: "Vorrangig möchten wir kostenlose AAA-Titel auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen und uns komplett darauf umstellen. Wir werden vom Entwickler zum Dienstleister und bieten unsere Plattform G-Face allen anderen Entwicklern an, die sie brauchen."

G-Face ist Cryteks browserbasierter Mehrspieler-Dienst, der sich derzeit in der Betaphase befindet. Er soll durch plattformunabhängiges Spielen einem breiten Publikum mit unterschiedlichen Interessen bereitstehen. Laut Cevat soll die Entwicklung von Spielen unter der Arbeit an G-Face allerdings nicht leiden.

In Russland und China hat der Entwickler bereits großen Erfolg mit seinem kostenlosen Online-Shooter Warface. Yerli ist davon überzeugt, dass in wenigen Jahren die "Free to Play"-Angebote mit den traditionellen Spielen stark konkurrieren werden.

Crysis 3, das neueste Spiel von Crytek, erscheint voraussichtlich am 21. Februar für PC, PS3 und Xbox 360. Eine Veröffentlichung auf Wii U ist nicht vorgesehen. Dafür erscheint der Ego-Shooter ungeschnitten in Deutschland. Wer an der offenen Beta teilnimmt, darf sich derzeit auf zwölf Karten in acht verschiedenen Modi austoben.

Dieses Video zu Warface schon gesehen?

Hat dir "Crytek: Umstellung auf "Free to Play"? von Christine Donath" gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Warface
Assassin's Creed - Origins: Ubisoft erwartet schlechtere Verkaufszahlen als bei Unity und Black Flag

Assassin's Creed - Origins: Ubisoft erwartet schlechtere Verkaufszahlen als bei Unity und Black Flag

Im Rahmen einer Finanzkonferenz haben Ubisoft-CEO Yves Guillemot und Finanzchef Alain Martinez über den Verkaufser (...) mehr

Weitere News